Korschenbroich: Drei Heimatvereine entdecken die heimischen Singvögel

Korschenbroich: Drei Heimatvereine entdecken die heimischen Singvögel

Wenn es um die Zukunft der Singvögel in Europa geht, dann wird zwar viel getan, um gefährdete Arten zu erhalten. "Bisher gelingt es aber nur bei sehr seltenen Arten. Vermeintliche Allerweltsarten aber landen inzwischen europaweit auf der Roten Liste, weil wir es nicht schaffen, in unserer Kulturlandschaft Natur zu erhalten", sagt der Geschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland, Leif Miller. Insgesamt 18 Prozent der 451 Vogelarten in der europäischen Union werden als gefährdet eingestuft und könnten damit innerhalb der nächsten hundert Jahre komplett verschwinden. Seit der letzten Gefährdungsabschätzung im Jahr 2004 wurden jetzt 29 Arten neu in die Rote Liste aufgenommen. Und wie sieht es mit den Singvögeln in Korschenbroich aus? Dieser Frage wollen Naturschützer und Heimatfreunde bei gleich drei Terminen nachgehen. Dabei geht es auch darum, die heimischen Vögel erst einmal zu entdecken. So bietet zum Beispiel der Heimatverein Liedberg am 15. April eine Vogelstimmenwanderung im Umfeld des historischen Liedberger Ortskerns und im Hoppbruch an. Wer mitmachen möchte, sollte allerdings früh auf den Beinen sein. Bereits um 5.30 Uhr startet der Vogelkundler Claus von Kannen seine Tour am Sportplatz in Steinhausen, Jahnstraße. Nach der Wanderung gibt es in Ulis Backstübchen am Tümpsend in Steinhausen ein Frühstück. Wer bei der Wanderung mitmachen möchte, muss nicht gleichzeitig Mitglied im Heimatverein sein.

Am 18. April veranstaltet der Heimatverein Korschenbroich eine vogel- und naturkundliche Abendwanderung. Der Start ist um 18 Uhr am Sportplatz in Neersbroich an der Bruchstraße. Die Wanderung führt durch den Neersbroicher Wald. In etwa zwei Stunden wird Claus von Kannen die Teilnehmer über Natur und Umwelt informieren. Denn da kennt sich der Naturkundler, der als ein Kenner und guter Beobachter der heimischen Vogelwelt gilt, bestens aus. Durch die Niersauen geht es zurück zum Ausgangspunkt. Im Clubhaus der Sportfreunde Neersbroich können die Teilnehmer bei einem Umtrunk den naturkundlichen Abend ausklingen lassen.

Weiter geht es am 22. April in Kleinenbroich. Dort bietet der Heimatverein eine Vogelstimmenwanderung im Umfeld des Ortes an. Wer mitmachen möchte, muss an diesem Sonntag sehr früh aufstehen, denn los geht es um sechs Uhr am Pferdsbruch, Ende Hasseldamm. Wer Freude am morgendlichen Gesang der heimatlichen Vögel hat, sollte sich diesen Termin vormerken. Nach der Wanderung bietet der Heimatverein im Bahnhof Kleinenbroich ein Frühstück an. Dabei soll es auch noch mal um eine Nachbetrachtung des an diesem Morgen Erlebten gehen.

Der Verein macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass auch Mitmenschen, die nicht dem Heimatverein angehören, mitgehen können. Allerdings werden die Teilnehmer gebeten, sich bis zum 19. April beim Heimatverein anzumelden. Möglich ist das zum Beispiel per Mail an die Adresse heimatverein-kleinenbroich@t-online.de.

(fr)