1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Der Lindenberg-Darsteller kommt aus Pesch

Korschenbroich : Der Lindenberg-Darsteller kommt aus Pesch

Hinterm Horizont geht's weiter - diese Feststellung ist für Alex Melcher (44) Programm: Immer sonntags und dienstags. Dann wird der Schauspieler, Rocksänger, Songwriter und Musical-Darsteller aus Pesch zu Udo Lindenberg. Noch bis August 2015 läuft sein Vertrag in Berlin.

Gestern hatte Alex Melcher für dieses Jahr seinen letzten Arbeitstag. Auf ihn wartet eine gute Woche Urlaub. In der Zeit gibt es für ihn keinen Hut, keine dunkle Brille. Privat ist er der nette Nachbar, für seine beiden Jungs der fürsorgliche Vater und für seine Frau Vera der liebende Ehemann. Doch schon am 11. Januar heißt es für ihn wieder: "Hinterm Horizont geht's weiter".

Das Musical im Berliner Theater am Potsdamer Platz gilt als eine der erfolgreichsten Produktionen überhaupt. Es feierte seine Premiere im Januar 2011. Seither stand Alex Melcher immer wieder in Kontakt mit dem Veranstalter. Seit August gehört er fest zum Ensemble von "Stage Entertainment". Zweimal pro Woche schlüpft Alex Melcher und an den anderen Abenden sein Kollege Serkan Kaya in die Rolle von Udo Lindenberg. Die Hauptdarsteller erzählen dann eine deutsch-deutsche Geschichte zu Zeiten der Berliner Mauer.

Für den Pescher, der als Musical-Darsteller auf den unterschiedlichen Bühnen schon große Erfolge feiern durfte, ist diese Rolle eine ganz besondere Herausforderung. Der 44-Jährige spricht von einem Stück deutscher Zeitgeschichte, die er auf die Bühne bringt - und mittendrin eine Ost-West-Liebesgeschichte. "Das ist ein Stoff, der keinen kalt lässt", versichert Alex Melcher. Der Mann, der mit Hauptrollen in Produktionen wie "Elisabeth", "Jesus Christ Superstar" und "We Will Rock You" brillierte, weiß auch genau warum: "Die Songs von Udo Lindenberg sind mehr als nur Musik, sie schildern mit ihrem berührenden Tiefgang die Liebesgeschichte von seinem Mädchen aus Ostberlin." Und nicht nur das macht die Rolle des Udo Lindenberg für ihn so besonders: "Hier kann man nicht mal rasch improvisieren. Hier muss alles auf den Punkt stimmen. Schließlich kennt jeder Theaterbesucher den richtigen Udo Lindenberg."

Für Alex Melcher ist es schauspielerisch eine große Herausforderung. "Ich habe mich im Vorfeld mit der deutsch-deutschen Geschichte, aber mehr noch mit der Person Udo Lindenberg auseinandergesetzt", erinnert er sich an die Proben. Das Wichtigste für den Pescher: "Ich muss in der Rolle authentisch sein." Dabei hilft ihm neben seiner Professionalität aber vor allem der persönliche Draht zu dem legendären Rockrebellen Lindenberg. "Ich mag ihn als Rolle und was noch viel wichtiger ist - ich mag ihn als Mensch."

Alex Melcher hat "großen Respekt" vor dem Rockmusiker mit Hut und dunkler Brille. Und so war es für den 44-Jährigen schon mehr als ein Kompliment, als Udo Lindenberg nach seiner zweiten Vorstellung aus dem Nichts in Melchers Garderobe erschien und in seinem bekannten Genuschel zu Alex anerkennend meinte: "Ich bin froh, dass Du es bist. Du machst es so, wie ich mir das vorgestellt habe. Das ist schön."

Melcher, der als perfektes Lindenberg-Double gilt, kennt den Rockmusiker von früher. Als der Wahl-Korschenbroicher vor 20 Jahren die Schauspielschule in Hamburg besuchte, kreuzten sich immer wieder ihre Wege. Ich habe ihm damals seinen Porsche ruiniert", erinnert sich Melcher. Er war mit Udos damaliger Freundin in einer Diskothek zu Vertragsgesprächen verabredet. "Wir sollten zur Disco-Eröffnung singen. Während der Verhandlungen hatte ich mich mit meiner Daunenjacke an eine frisch gestrichene rote Wand gelehnt", sagt Melcher. Danach ging's mit Udos Porsche zurück zum Atlantik-Hotel. Als Melcher aus dem Sportwagen ausstieg, sah er die rote Bescherung. Für ihn damals ein Alptraum. "Ich war Schüler und hatte entsprechend wenig Geld", schildert er das für ihn unvergessliche Ereignis. Udo Lindenberg hingegen nahm's ganz cool: "Hey Alex, hast ein bisschen Farbe in mein Leben gebracht." Damit war für ihn alles erledigt. Denn auch damals hieß es schon: Hinterm Horizont geht's weiter!

(NGZ)