Korschenbroich: Das Jubiläum des stolzen Reitercorps

Korschenbroich: Das Jubiläum des stolzen Reitercorps

Ihre Uniformen sind mit die auffälligsten im Schützenzug, und auf den Pferden sieht man sie ohnehin am besten: Die 14 aktiven Mitglieder des Reitercorps Kleinenbroich feierten jetzt ihr 40-jähriges Bestehen.

Auf Initiative von Peter Ahrweiler wurde im Januar 1978 in der Kleinenbroicher Gaststätte "Zum Schnaggebaas" das Reitercorps Kleinenbroich gegründet. Am Freitagabend wurde das 40-jährige Bestehen in "Johnen's Tenne" in Kaarst gefeiert. Die Reiter sind glücklich, dass es in dieser Zeit keinen einzigen ernsthaften Reitunfall gegeben hat. Im Jubiläumsjahr gehören dem Corps 14 Reiter an - es waren aber auch schon mal über 20 gewesen. Auf dem Wunschzettel des Jubiläumsvereins ganz oben stehen deshalb neue Mitglieder.

Bastian Peiffer, Sohn des Vorsitzende Bertel Peiffer, weiß, dass die Mitglieder des Reitercorps sich im Festzelt blicken lassen können: "Roter Rock und schwarzer Kragen lässt Frauenherzen höher schlagen, sagt man." Zur Jubiläumsfeier hatten die Reiter ihre Uniform angezogen. Nicht alle waren da. Marcel Kettnaker beispielsweise ist mittlerweile Berufsreiter mit einem eigenen Reitstall in Norddeutschland. Die Reiter-Gene hat er offenbar von seinem Vater André geerbt, der an Karfreitag den Hans-Mösli-Gedächtnispokal errungen hatte. Zum Hohen Reitersieger wurde Wilfried Peiffer gekürt, der neben seinem Bruder Bertel das einzige noch aktive Gründungsmitglied ist.

Bei der Kirmes 1978 machte der junge Verein zum ersten Mal mit. Der Präsident der Kleinenbroicher Schützenbruderschaft, Hans Bert Heimanns, sparte jetzt nicht mit Lob: "Ihr seid das Aushängeschild unserer Bruderschaft. Die Schützen blicken zu euch auf, und das nicht, weil ihr auf dem hohen Ross sitzt." Zu den Ehrengästen gehörten Präses Marc Zimmermann und der stellvertretende Bürgermeister Hans-Willi Türks. Auch Fine Ahrweiler war gekommen, die Witwe von Peter Ahrweiler, dem ersten Vorsitzenden in der Geschichte des Jubiläumsvereins. In 40 Jahren sollten auf Ahrweiler bis jetzt vier Vorsitzende folgen, nämlich Edgar Becker, Hans Mösli, Theo Oerdinger und Bertel Peiffer. Hans Mösli bleibt nicht zuletzt deshalb im Gedächtnis, weil nach ihm das jährlich stattfindende Turnier des Reit- und Fahrvereins Kleinenbroich, praktisch identisch mit dem Reitercorps Kleinenbroich, benannt ist. "Dieses Turnier bietet Nachwuchsreitern die Möglichkeit, Turnierluft zu schnuppern", sagt Bastian Peiffer. Junge Mitglieder werden gefördert, egal, ob es um die Qualitäten als Reiter geht oder um finanzielle Entlastung, weil das Hobby so ganz preiswert nicht ist. Axel Hebmüller, Mitglied des Reitercorps und Vorsitzender des Kreispferdesport-Verbandes Neuss, sprach sich dafür aus, dass Pferde weiter zu Schützenparaden dazugehören: "Die Pferde sind entsprechend geschult, sie machen das gern und bekommen auch nicht irgendwelche Mittelchen, um ruhig zu bleiben. Wir tun alles, damit das auch in Zukunft so problemlos läuft." Das Reitercorps hat in den zurückliegenden 40 Jahren einmal mit Michael Aepfelbach den Prinzen der Bruderschaft gestellt und zweimal den Schützenkönig, 1985 mit Manfred Fischer und 1996 mit Hans Mösli.

(NGZ)