1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Coronavirus: Grundschule geschlossen, Absagen in Korschenbroich und Jüchen

Virus in Korschenbroich und Jüchen : Erste Schulschließung wegen Corona

Das gesellschaftliche Leben in Korschenbroich und Jüchen wird zunehmend eingeschränkt. Beide Städte haben sich entschieden, alle kommenden Veranstaltungen abzusagen. Die Grundschule Pesch bleibt am Freitag geschlossen.

Korschenbroich hat alle städtischen Veranstaltungen bis zum 30. März abgesagt. Über darüber hinausgehende Absagen will die Stadt im Laufe der kommenden Woche entschieden. Die Grundschule Pesch blieb zudem am Donnerstag und Freitag geschlossen. Hintergrund ist der erste Corona-Fall in Korschenbroich, der am Mittwochabend bekannt wurde.

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, sagte der Leiter des Krisenstabes Thomas Dückers. „Unter den aktuellen Umständen ist die Absage der Veranstaltung die wirksamste Methode, um die Verbreitung des Virus’ einzudämmen. Wir empfehlen anderen Veranstaltern, unserem Vorbild zu folgen und zunächst von nicht zwingend gebotenen Veranstaltungen abzusehen.“ Von der Absage sind auch der Aktionstag „Saubere Stadt“ sowie die am Sonntag beginnende Internationale Orgelwoche betroffen. Das Liedberger Landgasthaus hat zudem seinen für den 21. März geplanten Frühlingsmarkt abgesagt.

Die Grundschule in Pesch wurde vorsorglich bis einschließlich Freitag geschlossen, weil ein Kind des Corona-Erkrankten die Einrichtung besucht. Das Kind nahm in dieser Woche bereits vorsorglich nicht mehr am Unterricht teil. Sowohl der Stadt als auch der Schule wurde der Verdachtsfall jedoch erst am Mittwochabend bekannt. Ob die Schule länger geschlossen werden muss, war am Donnerstagnachmittag noch nicht entschieden.

Der betroffene Mann hatte den Test auf private Initiative durchführen lassen. Da er von den Behörden zunächst nicht erreicht werden konnte, sagte die Stadt bereits am Mittwoch vorsorglich die Bürgerversammlung zur „Werk-Stadt“ in Korschenbroich ab. Aus Sorge, der Erkrankte könne den Termin selbst besuchen. Auch der dritte Bürgerbeteiligungstermin, der für Mittwoch in Glehn geplant war, wird ausfallen.

„Unser Ziel ist es, die Verbreitung des Coronavirus’ zu verlangsamen, um jederzeit eine medizinische Versorgung der Erkrankten sicherzustellen. Wir haben dabei vor allem die gefährdeten Gruppen im Blick. Für diese Menschen tragen wir alle auch mit unserem persönlichen Verhalten Verantwortung“, sagte Korschenbroichs Bürgermeister Marc Venten.

Auch Jüchen reagiert auf die, Stand Donnerstag, zwei bekannten Corona-Fälle im Stadtgebiet. Alle städtischen Veranstaltungen bis zum 19. April sind abgesagt. „Die Stadt wird keine eigenen Veranstaltungen durchführen, die größere Gruppen ansprechen. Wir leisten hiermit unseren Beitrag, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung des Virus’ zu verlangsamen“, sagte Jüchenes Bürgermeister Harald Zillikens.

Von der Absage sind das Kindertheater am 17. und der Auftritt des Kabarettisten Konrad Beikircher am 18. März betroffen. Ein Ersatztermin soll laut Stadt noch festgelegt werden. Der Frauen-Kinoabend am 19. März war bereits zuvor abgesagt worden, er soll am 18. Juni nachgeholt werden. Auch der Schlossfrühling der Stiftung Schloss Dyck wurde am Donnerstag abgesagt. Zillikens appellierte besonders an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen, Vorsorge zu treffen, um besonders gefährdete Personen zu schützen.