Korschenbroich: Cebit: Jobportal gewinnt IT-Preis

Korschenbroich: Cebit: Jobportal gewinnt IT-Preis

Mit ihrem Jobportal aushilfe-direkt.de hat das Korschenbroicher Unternehmen Profit Elements auf der Cebit in Hannover einen Innovationspreis der Initiative Mittelstand gewonnen. 2000 Bewerber hatten in insgesamt 35 Kategorien um die Urkunden und Trophäen aus Kristall gekämpft.

In Hamburg sucht eine Pizzeria einen Fahrer für ihr Pizza-Taxi, und in Hannover braucht ein Restaurant dringend einen Kellner. Was das mit Korschenbroich zu tun hat? Eine ganze Menge. Denn beide Anzeigen stehen im Internet auf der Seite www.aushilfe-direkt.de – einem Jobportal der Korschenbroicher Unternehmensberatung Mertes und Leven Profit Elements. Auf der Cebit-Messe für digitale Industrie in Hannover wurde aushilfe-direkt.de jetzt in der Kategorie "Human Resources" mit dem Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand des Huber Verlages für neue Medien ausgezeichnet. Insgesamt hatten zu Beginn des Wettbewerbs rund 2000 Bewerber in 35 Kategorien auf den Sieg gehofft. Jeweils drei von ihnen standen am Schluss in der engeren Auswahl und kamen nach Hannover.

Die Idee entstand im Restaurant

"Die Idee zu dem Jobportal ist uns 2008 bei einem Restaurantbesuch in Mönchengladbach gekommen", erzählt Paul Mertes, Geschäftsführer von Profit Elements. Der Restaurantleiter – ein Kunde von ihm – klagte, dass ihm ein Koch ausgefallen sei und er jetzt auf die Schnelle keinen Ersatz finde. Mertes und sein Geschäftspartner Mathias Leven machten sich daraufhin daran, eine Aushilfe-Börse für mittelständische Unternehmen zu entwickeln. 5654 Aushilfen und rund 1000 Aushilfssuchende sind derzeit auf aushilfe-direkt.de registriert.

"Zu den Anbietern gehören Gastronomen, Handwerker, Hotels und Umzugsunternehmen", sagt Mertes. Brauche ein Bauer zum Beispiel Unterstützung bei der früher als geplant anstehenden Gurkenernte, stelle der Landwirt das Angebot auf die Seite und interessierte Aushilfen könnten sich per Kurzmitteilung bei ihm melden. "Das Portal ist wie ein Marktplatz", sagt der 46-Jährige. "Die meisten Nutzer sitzen in Berlin, da machen sich auch viele Studenten für uns stark", ergänzt er. Die Plattform führe binnen Minuten Jobgeber und Aushilfe zusammen, und dieses unkomplizierte Verfahren habe wohl auch die Juroren des Innovationspreises überzeugt. "Wir dürfen jetzt das Logo der Initiative Mittelstand auf der Internetseite veröffentlichen. Das schafft bei den Nutzern Vertrauen und wird dem Portal sicher gut tun", meint Paul Mertes, der mit einem Schub bei den Neu-Registrierungen rechnet. Geld verdienten er und Mathias Leven mit dem Projekt nicht: "Das ist für uns eine Forschungsarbeit". Eigentlich wollten die Marketing- und Vertriebsberater aushilfe-direkt.de irgendwann sterben lassen, wie sie das sonst auch mit vergleichbaren Internetprojekten zur Erforschung des Nutzerverhaltens machen. "Aber weil das Portal einen Markt gefunden hat bleibt es."

(RP)