1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: CDU informiert über Planungen in Lüttenglehn

Korschenbroich : CDU informiert über Planungen in Lüttenglehn

Wolfgang Kauerz, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes, konnte jetzt wieder interessierte Bürger aus den beiden Ortsteilen Lüttenglehn und Epsendorf zum alljährlichen CDU-Treff begrüßen. Für den Austausch mit den Besuchern standen neben ihm weitere Vorstandsmitglieder sowie die Ratsmitglieder Renate Erhart und Peter Berger bereit. Aus Sicht der Stadtverwaltung gab Bürgermeister Marc Venten aktuelle Informationen zum Geschehen in Korschenbroich.

Besonders interessierte die Teilnehmer, ob neue Wohngebiete in ihren Ortsteilen ausgewiesen würden. In dieser Frage bezog sich der Verwaltungschef auf die Aussagen der Landesbehörden, die in den kleinen Ortschaften lediglich kleinere Baugebiete genehmigen - etwa für fünf bis sechs Häuser. Vorwiegend stehe damit das Schließen von Baulücken auf dem Programm, berichtete Venten.

Der Heimatverein Lüttenglehn mit seinem amtierenden Hahnenkönigspaar Monika und Jakob Dahmen brachten sich aktiv in den Dialog ein. Hinweisen auf das Fehlen von Verkehrsschildern zur Verkehrsberuhigung und das Zuparken von ausgewiesenen Fahrradwegen will Marc Venten nachgehen. Eine Rückmeldung über die weiteren Bearbeitungsschritte und Entscheidungsprozesse wurden vom Bürgermeister zugesagt.

Einen Blick auf die Kreispolitik richtete der Kreistagsabgeordnete Wolfgang Wappenschmidt. Er informierte über die vielfältigen Kulturprogramme und -stätten im Rhein-Kreis Neuss und weckte bei den Besuchern die Neugier auf künftige Ausflugsziele. Abschließend wies Vorsitzender Wolfgang Kauerz darauf hin, dass das Angebot zur Partizipation an politischen Prozessen vor Ort nicht auf den jährlichen CDU-Treff beschränkt bleibe. Vielmehr ermunterte er die Besucher, bei Anliegen und Kritik den direkten Kontakt zu den CDU-Mitgliedern des Vorstandes und zu den Ratsvertretern zu suchen. "Für den Austausch im persönlichen Miteinander stellt die digitale Welt keinen adäquaten Ersatz dar", so Kauerz.

(NGZ)