Bus und Bahn in Korschenbroich: So funktioniert der ÖPNV in der Stadt

Bus und Bahn: Das ist Korschenbroichs ÖPNV-Angebot

Welche Alternativen gibt es im Stadtgebiet zum Auto oder zum Rad? Wie und wann komme ich in die benachbarten Großstädte – und wie wieder zurück? Wir haben uns die verschiedenen Möglichkeiten genauer angesehen.

Mit dem Auto ist Korschenbroich gut erreichbar, die Bundesautobahnen 44, 46, 52 und 57 legen einen Ring um das Stadtgebiet, die Bundesstraße 230 führt letztlich in die Stadt. Doch wer kein Auto hat und die Strecken – sei es zur Schule, zur Arbeit oder zum Ausgehen – weder zu Fuß noch mit dem Rad bewältigen kann, der ist auf den Öffentlichen Personennahverkehr angewiesen. Wie sieht es innerhalb des Korschenbroicher Stadtgebietes mit dem ÖPNV-Angebot aus? Wir haben uns die verschiedenen Alternativen im Bezug auf einige Nutzergruppen angesehen.

Die Pendler Die Stadt ist in der glücklichen Lage, mit den Bahnhöfen Korschenbroich und Kleinenbroich an das Schienennetz angebunden zu sein. So befördert die S-Bahn-Linie 8 (Mönchengladbach-Düsseldorf-Hagen) die Pendler zügig nach Mönchengladbach oder nach Neuss und weiter nach Düsseldorf. Zudem können jene, die in den Gewerbegebieten Korschenbroich oder Kleinenbroich arbeiten, dank der günstigen Lage der Bahnhöfe von dort zu Fuß zur Arbeit gehen. Die S-Bahn fährt tagsüber im 20-Minuten-Takt, am Abend dann jede halbe Stunde.

Die Nachtschwärmer Wer am Wochenende von Korschenbroich aus zum Feiern in eine der benachbarten Großstädte fährt, kommt dank der Bahn ebenfalls gut zurück. Nachts fährt die S-Bahn zumindest im Stundentakt. Der Rückweg von den Bahnhöfen gestaltet sich dagegen schwieriger, Busverbindungen gibt es zu später Stunde nicht. Immerhin fährt samstags aber noch um 23.50 Uhr die Buslinie 31 vom Mönchengladbacher Hauptbahnhof in Richtung Korschenbroich und Pesch los.

  • Korschenbroich : Seit 30 Jahren rollt die S8 durch Korschenbroich – ein Tourbericht

Die Arbeitnehmer Innerhalb des Korschenbroicher Stadtgebietes fahren fünf Buslinien der NEW, dadurch ist die Stadt auch gut an Mönchengladbach angebunden. In Richtung Neuss ist das nicht so der Fall, da gibt es die VRR-Buslinie 864, die von Mönchengladbach bis nach Düsseldorf fährt. Generell ist die Taktung der Linien in den Morgen- und späten Nachmittagsstunden höher. Ein Problem hat Korschenbroich noch mit der Anbindung des neuen Gewerbegebietes Glehner Heide II. „Dort muss für die Arbeitnehmer noch etwas geschehen. Es ist auch im Nahverkehrsplan hinterlegt, dass wir eine neue Bushaltestelle planen und eine neue Busroute das Gewerbegebiet anfahren soll. Der Rhein-Kreis Neuss führt diesbezüglich Gespräche“, sagt der Referent des Bürgermeisters, Patrick Gorzelanczyk.

Die Schüler Die Buslinien der NEW sind vor allem für den Transport der Schüler wichtig. So fahren vier davon den übrigen Ortsteilen aus das Schulzentrum Korschenbroich an. Darüber hinaus ist für die Grundschulen Herrenshoff, Glehn und Liedberg ein Schülerspezialverkehr über die NEW eingerichtet. Und die Firma Gilbacher führt den Schülerspezialverkehr für die GGS Andreas durch.

Und sonst? Um Lücken zu schließen und Querverbindungen vom nördlichen ins südliche Stadtgebiet und nach Jüchen (etwa Aldenhoven oder Schloss Dyck) zu schaffen, gibt es den Bürgerbus. Er verkehrt im 90-Minuten-Takt – montags bis freitags zwischen 8 und 20, samstags von 9.30 bis 13 Uhr – und wird seit dem 6. April 2010 vom Bürgerbusverein Korschenbroich betrieben. Er steht allen Fahrgästen zur Verfügung. Eine Mitgliedschaft ist nicht nötig. Die Haltestellen sind mit einem kleinen „b“ gekennzeichnet.

Mehr von RP ONLINE