Korschenbroich: Bürgerbus wird nächste Woche bestellt

Korschenbroich : Bürgerbus wird nächste Woche bestellt

Der Bürgerbus für Korschenbroich soll in der nächsten Wochen bestellt werden und Anfang des kommenden Jahres zum ersten Mal durchs Stadtgebiet rollen. Das kündigte Willi Schellen, neben Hubert Tokloth einer der beiden führenden Köpfe des Projekts, gestern an.

Da hielt er bereits eine Bürgschaftserklärung der Stadt in den Händen, die finanziellen Rückhalt verschaffen soll. Für bis zu 5000 Euro Miese jährlich wird die Stadt Korschenbroich demnach in den kommenden zehn Jahren für den Bus aufkommen.

Sponsor gibt dicken Batzen

Diese Zusage hatte der Rat beschlossen und sie ist Inhalt der Bürgschaft, die Bürgermeister Heinz-Josef Dick Schellen gestern aushändigte. Weidlich nutzen wollen die Initiatoren Hilfen der Stadt freilich nicht. Das Projekt soll möglichst bald auf eigenen finanziellen Füßen stehen. Zum Kauf des Busses wird zwar das Land mit etwa 30 000 Euro beitragen, aber auch ein Sponsor. Den mag Schellen noch nicht verraten, aber er versichert: "Wir stehen in erfolgreichen Verhandlungen."

Um das Vorhaben auf Dauer zu finanzieren, setzen Schellen und seine Mitstreiter nicht nur auf Einnahmen aus dem Ticketverkauf, sondern auch aus Werbung. Denn der der Fahrpreis soll mit einem Preis von etwa 1,30 Euro pro Fahrt niedrig und auch für Jugendliche sowie nicht so gut betuchte Rentner erschwinglich gehalten werden. Dafür Unterstützer und Spenden zu gewinnen, soll erste Aufgabe eines Fördervereins sein. Der soll sich nächste Woche gründen und jugend- und seniorenfreundliche Projekte fördern.

Die genauen Routen, auf denen der Bus im kommenden Jahr zwischen 8 Uhr morgens und 18 oder 19 Uhr abends rollt, hofft Schellen am Montag zu bekommen. Und zwar von der Mönchengladbacher NVV AG, die als im öffentlichen Busverkehr erfahrener Partner zur Seite steht. Auf jeden Fall sollen aber mit den Touren Glehn, Liedberg und die umliegenden Honschaften bei den Touren im Stundentakt mit Kleinenbroich und Korschenbroich verbunden werden.

Die nötigen Fahrer sind beisammen: Bereits 40 Freiwillige haben sich nach Angaben Schellens gemeldet. Gleichwohl sind weitere Bürgerbus-Piloten willkommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE