1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Beim Tanzen ist der Funke übergesprungen

Korschenbroich : Beim Tanzen ist der Funke übergesprungen

Ihre Goldhochzeit feierten Helga und Heinz Brings jetzt im Kreise der Familie im niederländischen Domburg. Die beiden Ur-Korschenbroicher - sie ist eine geborene Tiefes - ziehen eine äußerst positive Bilanz: "Wir blicken zurück auf 50 sehr harmonische Jahre." Das Paar hatte sich vor 55 Jahren im Herrenshoffer Schützenzelt kennengelernt. Heinz Brings (77) erinnert sich noch an das erste Aufeinandertreffen: "Die oder keine", hat er zu seinen Freunden gesagt. Dann haben sie getanzt und der Funke ist übergesprungen. Die fünf Jahrzehnte seien viel zu schnell vergangen. Heinz Brings ist gelernter Schreiner, er arbeitete aber 35 Jahre bei einem großen Möbelhaus in Mönchengladbach als Verkaufsberater. Ehefrau Helga (72) ist gelernte Industriekauffrau und arbeitete später im Bauaufsichtsamt der Stadt Korschenbroich. Die Goldjubilare haben zwei Kinder, Sohn Stefan ist 44 Jahre alt, Tochter Ute ein Jahr älter. Das Verhältnis zu den Kindern bezeichnet der Jubilar als "absolut super". Das Goldhochzeitspaar, das noch keine Enkelkinder hat, war lange Zeit im VdK aktiv - er 13 Jahre als Kassierer, sie sechs Jahre als Schriftführerin. Heinz Brings ist VdK-Ehrenvorstandsmitglied und ein begeisterter Sänger. In der Mönchengladbacher Kantorei hatte er angefangen, als sie aufgelöst wurde, wechselte er zum Kirchenchor Herrenshoff-Pesch. Außerdem gehört er dem Männerchor "Cäcilia" Korschenbroich an. Die Jubilarin hingegen liest gern und viel, beide lösen gerne Rätsel.

Vor zwölf Jahren waren Heinz und Helga Brings das Schützenkönigspaar in Korschenbroich, dem Ort, in dem beide seit ihrer Geburt ohne Unterbrechung leben. Ihre Devise im fortgeschrittenen Alter lautet: "Wir wollen das Leben noch genießen." Ganz in diesem Sinne verreisen sie oft - so ist Domburg fast zu ihrer zweiten Heimat geworden.

Sie freuen sich aber auch über die kleinen Dinge: Zum Beispiel, wenn sie mit den Freunden Marlis und Hans Schmitz Karten spielen und sich gegenseitig bekochen. Das seien jedes Mal sehr lange und sehr schöne Abende. Beide sind froh, dass die Gesundheit derzeit sehr zufriedenstellend ist.

(barni)