Korschenbroich: Befragung: Korschenbroicher Eltern wollen Gesamtschule

Korschenbroich : Befragung: Korschenbroicher Eltern wollen Gesamtschule

Bürgermeister Heinz Josef Dick hält weiter an der Idee einer gemeinsamen Gesamtschule mit der Stadt Kaarst fest. Ein klares Votum gab's jetzt von den Eltern für diese Schulkooperation mit Hauptsitz in Büttgen und zwei Gesamtschulklassen im Hauptschulgebäude Kleinenbroich.

Zurzeit gibt es an den sieben Grundschulen im Stadtgebiet 277 Viertklässler. An der vom Schulamt vorbereiteten Elternbefragung beteiligten sich 61,2 Prozent. 54 Eltern der Zweitklässler, 72 Eltern der Drittklässler und 70 Eltern der Viertklässler wollen die gemeinsame Gesamtschule. Die Kaarster hatten mehrfach eine Elternbefragung eingefordert. Für sie sind mindestens 50 Befürworter aus der Stadt Korschenbroich Voraussetzung für diese Kooperation. "Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache", erklärte Bürgermeister Dick gestern auf Anfrage. Er sieht sich mit seinem Ansinnen bestätigt: "Das Elternvotum macht deutlich, was ich in Kaarst immer prognostiziert habe."

Dick hat gestern auch die Ergebnisse der Elternbefragung an den im Kaarster Rathaus zuständigen Beigeordneten Sebastian Semmler weitergeleitet. Ob es noch gelingt, diese Kooperation bis zum Schuljahr 2016/17 zu realisieren, liegt nun an den Kaarstern. "Das wird äußert knapp", schätzt Dick, der nicht glaubt, dass die Stadt Kaarst die erforderlichen Unterlagen so vorbereitet hat, um sie zeitnah bei der Bezirksregierung vorzulegen. Für Dick steht fest: "Politik und Verwaltung in Korschenbroich haben ihre Hausaufgaben gemacht." Jetzt seien die Kaarster Politiker gefordert.

Die Zahlen der Elternbefragung zeigen auch, dass Korschenbroich allein nicht über ausreichend Schüler für eine eigenständige Gesamtschule verfügt. Dazu wären pro Jahrgang 100 Anmeldungen nötig.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE