Korschenbroich: An Unges Pengste macht's peng

Korschenbroich : An Unges Pengste macht's peng

Mit 2000 Feuerwerkseffekten will das Düsseldorfer Pyro-Team Samstagabend den Himmel über Korschenbroich in ein leuchtendes Farbenmeer verwandeln. Zehn Minuten soll das Lichtspiel dauern, das per Knopfdruck startet.

In bis zu 80 Metern Höhe über den Köpfen der Schaulustigen werden am Samstagabend beim Pfingstfest die Raketen explodieren. Starten werden die Feuerwerkskörper da, wo sie besonders gut aufgehoben sind: Auf dem Parkplatz gleich neben der Feuerwache, zum Kirmesplatz hin. "Da wir keinen großen Sicherheitsabstand zur Verfügung haben, können wir nur kleinere Effekte benutzen, die in der Masse gesehen werden, aber auch sehr beeindruckend sind", sagt Sascha Krumbach vom Pyro-Team Düsseldorf.

Derzeit bereitet er in seinem Lager in Grevenbroich so viel wie möglich für das zehnminütige Lichtspiel vor. Am Samstag ist der staatlich geprüfte Pyrotechniker dann ab 17 Uhr in Korschenbroich, um sein Equipment aufzubauen.

"Das Feuerwerk selber wird gegen 23 Uhr angebrannt", sagt Sascha Krumbach. Die Besucher erwarte ein buntes Farbenspektakel mit verschiedenen Palmen- und Scheibenwischereffekten. Außergewöhnlich sei, dass dieses Feuerwerk über eine hochmoderne Funkzündanlage gesteuert werde. "So ist es möglich von verschiedenen Positionen gleichzeitig Effekte zu zünden", erklärt der 34-Jährige. Zum Start des Feuerwerkes müsse nur ein Knopf gedrückt werden, der Rest läuft automatisch ab.

  • Korschenbroich : So fließt der Verkehr um Unges Pengste
  • Korschenbroich : Unges Pengste mit Feuerzauber
  • Korschenbroich : Korschenbroichs neue Könige

"Unsere Kunden kommen sehr viel aus dem privaten Bereich. Wir veranstalten sehr viele Feuerwerke für Hochzeiten und Geburtstage. Aber auch Firmenfeiern, Kirmesveranstaltungen und große Stadtfeste gehören zu unseren Kunden", sagt Sascha Krumbach. Als Referenz gibt er auf seiner Internetseite unter anderem das Neusser Schützenfest an.

Unges Pengste ist für den Grevenbroicher hingegen Neuland, und das ist auch kein Wunder: Vor 15 Jahren hatten die Korschenbroicher Schützen zuletzt an Pfingsten ein Feuerwerk im Programm, Krumbach hat sich aber erst 2007 mit seinem Pyro-Team selbstständig gemacht. Er habe aus seinem Hobby ein Hauptgewerbe gemacht, erzählt er.

"Wir sind heute von April bis Oktober durchgängig jedes Wochenende in ganz NRW unterwegs und schießen bis zu fünf Feuerwerke an einem Abend", sagt der Experte. So sei das Pyro-Team zum Beispiel am Samstag nicht nur in Korschenbroich im Einsatz, sondern auch auf der Bedburger Kirmes und bei "Erft in Flammen" in Grevenbroich.

(naf)
Mehr von RP ONLINE