Korschenbroich: 392 Eimer werden pro Woche geleert

Korschenbroich : 392 Eimer werden pro Woche geleert

Stadtpflege-Chef Kochs: "Hausmüll gehört nicht in öffentliche Abfallbehälter."

Schmuddelecken wie übervolle Mülleimer oder aufgerissene Plastiktüten an Busbuchten und Parkplätzen sorgen immer wieder zu Missklang. Allein im Korschenbroicher Stadtgebiet stehen 392 Mülleimer. Sie werden nach Angaben von Stadtsprecherin Annette Lange "routinemäßig mindestens einmal in der Woche geleert". Verantwortlich für Leerung und Reinigung der öffentlichen Papierkörbe ist der Städtische Eigenbetrieb Stadtpflege (SAB). Neuralgische Punkte werden laut Stadtpflege-Chef Thomas Kochs auch zwei- bis dreimal pro Woche angefahren.

Das Umfeld der S-Bahnhöfe in Kleinenbroich und Korschenbroich haben bei der Reinigung "höchste Priorität", ebenso diverse andere Bereiche wie beispielsweise der Waldspielplatz in Raderbroich. Hochgerechnet seien das 580 Abfuhrvorgänge pro Woche oder rund 30.200 pro Jahr. Nicht nur die Bürger reagieren verärgert auf die Schmuddelecken, auch der Stadtpflege-Chef stellt klar: "Die 392 Eimer sind nicht zur Entsorgung von Hausmüll, großflächigem Verpackungsmaterial oder von Flaschen gedacht.

" Zudem weist er darauf hin, dass Abfälle auch dann nicht einfach in der Landschaft entsorgt werden dürfen, wenn ein Mülleimer etwa durch eine großformatige Verpackung voll beziehungsweise verstopft sei. "Die Zunahme wilder Müllkippen in diesem Jahr ist erschreckend", beklagt Kochs die Entwicklung. Einen weiteren Missstand führt er beispielhaft an: "Bei der Überprüfung der gelben Säcke seien die gekennzeichnet worden, deren Inhalt nicht vorschriftsmäßig gewesen sei.

Daraufhin seien einige dieser Säcke an verschiedenen Glascontainern abgestellt worden. "Die Säcke mussten aufwendig entsorgt werden", schimpft Kochs. Sein Appell: "Bitte versuchen Sie, Abfall zu vermeiden, sachgerecht zu trennen und ordnungsgemäß zu entsorgen."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE