1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: 22 Mann starke Löschgruppe Pesch verzeichnet einen Einsatz-Rekord

Korschenbroich : 22 Mann starke Löschgruppe Pesch verzeichnet einen Einsatz-Rekord

Wenn es im Stadtgebiet brennt, dann rückt eine Löschgruppe fast immer zur Unterstützung mit aus: Es ist die kleine Feuerwehr-Einheit Pesch, die momentan 22 aktive Mitglieder zählt. Bei der Jahreshauptversammlung machte Einheitsführer Michael Bommes mit seinem Bericht deutlich, wie wichtig die Feuerwehr für den Ort Pesch und allgemein für Korschenbroich ist. Denn die Ehrenamtler rückten 2016 zu so vielen Einsätzen wie nie aus. "Wir haben insgesamt 57 Einsätze abgearbeitet. Das ist ein Rekord für die Löschgruppe", sagte Bommes bei der Versammlung. Ihm zufolge verzeichnete die Wehr im zurückliegenden Jahr 17 Einsätze "vor ihrer Haustüre", also direkt in Pesch, weitere 14 im Nachbarort Korschenbroich und 22 in Kleinenbroich. Zu den größten Einsätzen zählten der Brand einer Reiterhalle in Herrenshoff und ein Dachstuhlbrand in Kleinenbroich.

Im vergangenen Jahr waren immer wieder kritische Stimmen laut geworden, die die kleine Einheit als "überflüssig" bezeichneten. Doch die Einsatzzahlen sprechen eine andere Sprache. Außerdem betonte Frank Baum erst vor wenigen Wochen: "Die Pescher sind immer da, wenn man sie ruft, und sind immer eine Hilfe für andere Einheiten." Der Feuerwehrchef verwies zudem auf die Hilfsfristen, die an bestimmten Orten in Pesch nicht eingehalten werden könnten, wenn es die Löschgruppe nicht mehr gebe.

Tatsächlich ist die Einheit auch für das Dorfleben wichtig: Die Kameraden unterstützen etwa die alljährliche Reinigungsaktion und arbeiten auch für den Tanz in den Mai mit der Dorfgemeinschaft zusammen. Ein Höhepunkt in Pesch: die Blaulichtnacht; eine Party, die für Samstag, 1. Juli, angesetzt ist. Interessant: Die Feuerwehrleute bildeten sich 2016 in zusammengerechnet 3307 Übungsstunden fort. Das Ergebnis: Karsten Knoll konnte jetzt zum Feuerwehrmann und Daniel Michels sowie Marko Moers zu Oberfeuerwehrmännern befördert werden. Wer Lust hat, die Gruppe zu unterstützen, kann sich im Internet unter www.feuerwehr-pesch.de informieren.

(cka)