Korschenbroich: 110 Eltern machen in der Schule Frühstück

Korschenbroich : 110 Eltern machen in der Schule Frühstück

Der Frühstückstreff am Gyko ist seit zehn Jahren eine Erfolgsgeschichte: Jeden Tag sorgen ehrenamtlich aktive Eltern mit frischen Pausen-Snacks dafür, dass sich die Schüler gesund ernähren. Aber die Ehrenamtler haben Nachwuchssorgen.

Wenn es am Gymnasium Korschenbroich (Gyko) zur ersten großen Pause schellt, herrscht im Mensabereich der Schule Hochbetrieb: Schnell bildet sich eine lange Schlange hungriger Schüler vor der Verkaufstheke, die das vielfältige und vor allem gesunde Angebot "ihres" Frühstückstreffs zu schätzen wissen. Dieser ist seit nunmehr zehn Jahren aus dem täglichen Schulbetrieb nicht mehr wegzudenken und im Stadtgebiet in diesen Dimensionen einzigartig. Eine Pause ohne den Frühstückstreff? Das können sich weder Schüler noch Lehrer vorstellen.

Organisiert wird der Betrieb fast ausschließlich von insgesamt 110 ehrenamtlichen Kräften, die einmal im Monat nach einer Art Dienstplan in kleinen Teams Brötchen im Akkord schmieren, Joghurts anrühren, Waffeln backen, Obstspieße und andere leckere Pausen-Snacks zubereiten. "Und da bin ich als Schulleiter sehr stolz drauf. Es ist eine große Erfolgsgeschichte - und das seit zehn Jahren", betont Schulleiter Uwe Roscheck, der selbst zuhause gar nicht mehr frühstückt, sondern stattdessen einen heißen Draht in Richtung Frühstückstreff pflegt und sich wie seine Kollegen in fast jeder Pause ein Brötchen sichert.

Damit zählt er zu den Stammkunden unter den 150 Gymnasiasten, die unter der Woche täglich auf das Angebot des Frühstückstreffs zurückgreifen. "Diejenigen, die den Betrieb allerdings erst möglich machen, sind unsere Ehrenamtler. Aktuell sind das 110 Eltern, darunter zwei Großmütter und fünf Väter, die morgens ab 8 Uhr alle Vorbereitungen für den Ansturm in den beiden großen Pausen treffen", erzählt Mechthild Freier (53), die den Frühstückstreff gemeinsam mit Anja Kaiser (51) vom Förderverein des Gymnasiums organisiert. "Wenn wir die Anzahl der zubereiteten Speisen aus zehn Jahren hochrechnen, kommen wir auf etwa 100 000 Brötchen, 24 000 Joghurts und 3000 Waffeln", sagt Mechthild Freier vom Frühstückstreff.

"Ziel ist es, den Schülern ein gesundes Frühstück zu bieten. Und zwar zu günstigen Preisen, die wir sehr knapp kalkulieren", sagt Anja Kaiser, die als hauswirtschaftliche Angestellte die einzige bezahlte Kraft im Team des Fördervereins ist. Sie legt großen Wert auf vollkornhaltige Brötchen und Waffeln sowie auf Produkte mit wenigen Allergenen. "Verändert hat sich in den zehn Jahren besonders unser Sortiment. Es ist deutlich vielfältiger geworden. Gefragt sind heute auch vegetarische Aufstriche oder Wraps", sagt Kaiser, die auch beobachtet, dass herzhafte Snacks wie Flammkuchen mittlerweile bei den Schülern stärker gefragt sind als süße.

Eine Sorge teilen Mechthild Freier und Anja Kaiser allerdings mit ihren Kollegen: "Wir sind jedes Jahr auf neue Helfer angewiesen, weil viele Eltern aufhören, sobald ihr Kind die Schule verlässt", erklärt Freier. Wer mitmachen will, kann sich im Sekretariat (02161 617810) oder per E-Mail an fruehstueckstreff@gymnasium-korschenbroich.de melden.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE