"Wildpinkler" wird in Köln kontrolliert und muss ins Gefängnis

Kölner Hauptbahnhof: "Wildpinkler" wird in Köln kontrolliert und muss ins Gefängnis

Ein Mann erleichtert sich im Schatten des Kölner Doms – und landet im Gefängnis. Der Gelsenkirchener war für die Polizei kein Unbekannter.

Ein Mann erleichtert sich im Schatten des Kölner Doms — und landet im Gefängnis. Der Gelsenkirchener war für die Polizei kein Unbekannter.

Bundespolizisten beobachteten den 41-Jährigen in der Nacht auf Mittwoch dabei, wie er auf den Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs urinierte. Sie sprachen ein Verwarngeld aus und stellten seine Identität fest. Dabei stellte sich heraus, dass er zur Fahndung ausgeschrieben war.

  • Triathlon : Titelgewinn im Schatten des Kölner Doms

Der Gelsenkirchener konnte die 600 Euro zur Abwendung einer 55-tägigen Freiheitsstrafe am Bahnhof nicht bezahlen — deshalb nahmen ihn die Beamten mit. Die 35 Euro fürs Wildpinkel-Knöllchen kommen jetzt noch oben drauf.

(hsr)