Kölner Hauptbahnhof: Verdächtige Koffer sorgen in Köln für Polizeieinsatz

Kölner Hauptbahnhof: Verdächtige Koffer sorgen in Köln für Polizeieinsatz

Wegen verdächtiger Gepäckstücke musste der Kölner Hauptbahnhof am Donnerstag teilweise gesperrt worden. Sprengstoffexperten mussten gleich zweimal anrücken.

Der Koffer stand am Donnerstagmorgen vor einer Würstchenbude am Bahnsteig 4/5, wie eine Sprecherin der Bundespolizei sagte. Eine Auswertung der Videoüberwachung habe den Schluss nahe gelegt, dass der Kofferinhaber den Trolley absichtlich an den Bahnsteig gestellt habe.

Ab 9 Uhr wurden die Gleise 4 und 5 gesperrt, während Sprengstoffexperten dann im Einsatz waren, sperrte die Polizei auch die Gleise 2, 3, 6 und 7. Züge wurden umgeleitet, so gut es ging.

Um 10.45 Uhr gab es dann Entwarnung: Im herrenlosen Koffer war nur Kleidung. Es kann trotzdem weiterhin zu Verzögerungen im Fahrplantakt kommen.

Bereits in der Nacht auf Donnerstag mussten Experten anrücken, weil ein verdächtiges Gepäckstück im Kölner Hauptbahnhof entdeckt worden war - auch in diesem Fall hatte sich der Inhalt als harmlos herausgestellt.

(hsr)