Nach Tod einer 19-Jährigen in Köln: Vater der Getöteten ist in den Irak geflüchtet

Nach Tod einer 19-Jährigen in Köln: Vater der Getöteten ist in den Irak geflüchtet

Nach dem gewaltsamen Tod einer 19-Jährigen in Köln-Buchheim steht inzwischen fest, dass der tatverdächtige Vater des Mädchens sich in den Irak abgesetzt hat.

Die Ermittler haben die Flugdaten einiger Airlines überprüft und den Namen des 44-Jährigen auf einer Passagierliste entdeckt. "Er ist schon am 5. Januar geflogen", sagt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer.

Einen Tag später rief er die Kölner Polizei an und wies auf die Garage hin, in der seine tote Tochter lag. Da es kein Auslieferungsabkommen zwischen der BRD und dem Irak gibt, können die deutschen Ermittler derzeit nicht viel machen. "Der Mann ist aber weltweit zur Festnahme ausgeschrieben", sagt Bremer.

  • Nach Tod einer 19-Jährigen in Köln : Vater der Getöteten könnte ins Ausland geflohen sein

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 44-Jährige seine Tochter am 4. Januar getötet haben. Die Motive sollen "im familiären Bereich" liegen, wie es heißt.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE