Köln: Stadt und Polizei sind auf Jecken gut vorbereitet

Köln : Stadt und Polizei sind auf Jecken gut vorbereitet

Heute beginnt pünktlich um 11.11 Uhr die neue Session. Stadt und Polizei erwarten allein auf dem Heumarkt tausende Jecken. Zum ihrem Schutz ist die Polizei Köln mit rund 1000 Polizisten im Einsatz. Sie bittet alle Karnevalsfreunde, bei der Kostümierung auf Gegenstände zu verzichten, die den Anschein erwecken, es könnte sich um eine echte Waffe handeln. Die neue "Anlaufstelle Dom" von Polizei und Stadt ist heute von 14 bis 22 Uhr geöffnet. Die Stadt hat zudem für die Innenstadt ein Fahrverbot für Lkw mit einem Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen verhängt.

Um den Jecken auch bei Einbruch der Dunkelheit ein größeres Sicherheitsgefühl zu geben, werden bestimmte Bereiche mit temporär installierten Lampen besser ausgeleuchtet. Außerdem hat das Ordnungsamt eine Vielzahl an Toiletten in der Altstadt, in der Domumgebung und im Zülpicher Viertel aufstellen lassen, um das Wildurinieren einzudämmen.

Wie schon in den vergangenen Jahren, setzt die Stadt auch diesmal wieder auf das bewährte Konzept "Mehr Spaß ohne Glas". Das Glasverbot gilt in der Altstadt und im Zülpicher Viertel von heute, 8 Uhr, bis morgen, 8 Uhr. An den Kontrollpunkten werden Plastikbecher vorgehalten, in die Getränke aus mitgebrachten Flaschen oder anderen Glasbehältnissen umgefüllt werden können.

(howa)