Stadt Köln warnt vor gefährlich präparierten Hundeködern

Frikadelle mit Rasierklingen : Stadt Köln warnt vor gefährlichen Hundeködern

In Köln wurden mit Rasierklingen präparierte Hundeköder gefunden. Das Ordnungsamt warnt nun Eltern und Hundehalter.

Das Ordnungsamt hat von der Polizei Köln Informationen über Köder mit Rasierklingen und mit möglicherweise gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen bekommen, wie die Stadt mitteilt.

Derartige Köder wurden im Januar 2019 nach Hinweisen von Hundehaltern in zwei Fällen gefunden. Im Chorbusch (Roggendorf/Tenhoven) hatte ein Hund eine Frikadelle mit zwei Rasierklingen im Gebüsch entdeckt. Niemand wurde verletzt, die Polizei hat das Fundstück entsorgt.

So arbeiten die Giftköder-Suchhunde aus Essen

In der Merheimer Heide fraß ein Hund einen Fleischköder und zeigte Vergiftungssymptome. Die Polizei wurde auch hier eingeschaltet. Ähnliche Funde gab es in den vergangenen Jahren im Chorbusch und in der Merheimer Heide.

„Diese gespickten beziehungsweise vergifteten Köder sind eine erhebliche Gefahr für spielende Kleinkinder und Tiere. Das Auslegen der Köder stellt eine Straftat dar und sollte immer bei der Polizei angezeigt werden“, sagt ein Stadtsprecher.

(hsr)