Karneval in Köln: Schull- un Veedelszöch erstmals für Blinde

Karneval in Köln: Schull- un Veedelszöch erstmals für Blinde

2013 gab es am Heumarkt die erste barrierefreie Zuschauertribüne für Rollstuhlfahrer. Später folgten auf den Tribünen Gebärdendolmetscher für schwerhörige oder taube Jecken. In diesem Jahr gibt es bei den Schull- un Veedelszöch, die ab 11.11 Uhr durch Köln ziehen, eine weitere Premiere. Dann gibt es auf der LVR-Tribüne am Heumarkt eine Live-Beschreibung für blinde und sehbehinderte Menschen.

Finanziert wird das Projekt vom Landschaftsverband Rheinland im Rahmen seiner Initiative "Karneval für alle" in Kooperation mit den Freunden und Förderern des Kölnischen Brauchtums, die als Veranstalter für die Veedelszöch am Sonntag zuständig sind. Ziel ist es, bei der sogenannten Audiodeskription, bei Menschen, die den Zug nicht sehen können, durch die Beschreibung Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Diese empfangen die Sehbehinderten durch drahtlose Empfangsgeräte, die bereits komplett ausgebucht sind.

Bei den Veedelszöch werden die besten Kostüme der Fuß- und Wagengruppen von einer Jury bewertet. Die Sieger dürfen dann im Rosenmontagszug mitgehen. In diesem Jahr verzeichnen die Veranstalter eine ähnlich hohe Beteiligung wie im vergangenen Rekordjahr. Bei den Schulen gibt es so viel Musik wie noch nie. Von dort kommen 480 junge Musiker.

(howa)