Recep Tayyip Erdogan: Türkei fürchtet "Falle" für Regierungschef in Köln

Regierungschef verärgert über Gegen-Demos : Türkei fürchtet "Falle" für Erdogan in Köln

Die türkische Regierung bemängelt einem Zeitungsbericht zufolge die Zulassung von Gegendemonstrationen beim Auftritt von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag in Köln.

Es sei "besorgniserregend", dass die deutschen Sicherheitsbehörden während Erdogans Aufenthalt in der Domstadt acht verschiedene und zum Teil gegen den Premier gerichtete Kundgebungen genehmigt hätten, berichtete die regierungsnahe türkische Zeitung "Yeni Safak" am Freitag unter Berufung auf Quellen im Ministerpräsidentenamt von Ankara.

Die Karte zeigt, wo es in Köln am Samstag besonders voll werden wird. Foto: Polizei

Es drohe eine "Falle" für Erdogan. Erdogan will am Samstag in der Lanxess-Arena in Köln vor mehreren tausend Anhängern sprechen. Anlass ist das zehnjährige Gründungsjubiläum der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), die Erdogans Regierungspartei AKP unterstützt. Erdogans Rede hat große Bedeutung mit Blick auf die türkische Präsidentenwahl im August, weil die rund 1,5 Millionen türkischen Wähler in Deutschland zum ersten Mal in der Bundesrepublik ihre Stimme abgeben dürfen. Der 60-jährige Ministerpräsident gilt als Favorit für die Wahl, auch wenn er seine Kandidatur noch nicht offiziell erklärt hat.

Mehrere deutsche Politiker hatten Erdogans geplanten Auftritt in Köln kritisiert. Sie fürchten, dass sich der islamisch-konservative Regierungschef in den Europawahlkampf einmischen könnte, einen Tag, bevor in Deutschland die Stimmen abgegeben werden. In "Yeni Safak" hieß es, in Ankara werde befürchtet, dass Erdogan von deutscher Seite für eventuelle Ausschreitungen am Rande seiner Rede verantwortlich gemacht werden solle. Selbst anti-islamischen Gruppen seien Demonstrationen erlaubt worden.

Trotz der Kritik aus Deutschland will der türkische Ministerpräsident in Köln auftreten, wie er am Freitag bei einer Rede vor Provinzpolitikern in Ankara betonte. "Wir gehen dorthin", sagte Erdogan.

Nach dem Grubenunglück in Soma sei ihm davon abgeraten worden, nach Deutschland zu reisen. "Ich habe dort drei Millionen Staatsbürger, natürlich gehe ich nach Deutschland", sagte Erdogan vor laufenden Fernsehkameras.

(DEU/dpa)
Mehr von RP ONLINE