Recep Tayyip Erdogan: Kurden verzichten auf Gegendemonstration in Köln

Pro-Erdogan-Kundgebung: Kurden verzichten auf Gegendemonstration in Köln

Die Kurdische Gemeinde Deutschland verzichtet auf eine Gegenkundgebung zu der für Sonntag geplanten Pro-Erdogan-Demonstration in Köln. Zur Demo und bei Protesten gegen Erdogan werden mehr als 15.000 Menschen erwartet.

Die Kurden teilten am Donnerstag mit, dass sie zum einen die Erdogan-Anhänger nicht aufwerten wollen, zum zweiten befürchte man gewalttätige Auseinandersetzungen. Der Generalsekretär der Gemeinde, Cahit Basar, sagte, eine solche Demonstration schade der Integration in Deutschland. Erwartet würden Tausende von Menschen, von denen viele in dritter oder vierter Generation in Deutschland lebten, die sich nun aber mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan solidarisierten. "Dass nun Tausende von Menschen für eine Diktatur auf die Straße gehen, ist schlichtweg nicht nachvollziehbar", sagte Basar.

Die Veranstalter der Demonstration rechnen laut Polizei mit 15.000 Teilnehmern. In der Türkei gilt nach dem gescheiterten Putschversuch ein Ausnahmezustand. Nach offiziellen Angaben wurden zudem mehr als 13.000 Menschen festgenommen und Zehntausende Staatsbedienstete suspendiert.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE