Rapper Dr. Knarf im Video bei Facebook - drei Jahre nach Explosion in Köln

Drei Jahre nach Explosion : Rapper Dr. Knarf meldet sich mit Facebook-Video zurück

Vor drei Jahren wurde der Kölner Rapper Dr. Knarf bei einer Explosion in einem Drogenlabor lebensgefährlich verletzt. Erstmals meldet er sich nun in einem Facebook-Video.

„Auferstanden von den Toten“, schreibt Niko B. alias Dr. Knarf, in seinem ersten Facebook-Post seit drei Jahren. Im Video spricht er darüber, dass er drei Monate im Koma gelegen habe und vier Schlaganfälle hatte. Er ist noch immer stark gezeichnet von seinen Verletzungen, sein Kopf ist deformiert, er hat Brandwunden im Gesicht.

Im Februar 2017 wurden der damals 32-Jährige und ein weiterer Mann schwer verletzt, als es im Tonstudio in einem Mehrfamilienhaus an der Straße Burgmauer eine Explosion gab. Die Polizei meldete kurz darauf, dass zwei Propangasflaschen, die zur Drogenherstellung genutzt wurden, die Explosion ausgelöst hatten.  

„40 Prozent der Haut waren verbrannt“, sagt Dr. Knarf nun über die Folgen der Explosion. Durch die Schlaganfälle sei sein Gehirn angeschwollen, ein Teil der Schädeldecke musste entfernt werden. Als der Rapper aus dem Koma erwachte, sei er halbseitig gelähmt gewesen. Nun kämpfe er sich zurück ins Leben. „Ich bin noch da, die Hände sind da, ich mache auch noch Mucke“, sagt der 35-Jährige. In seiner Videobotschaft kündigte er auch ein neues Album an. Vor einigen Jahren hatte der Rapper bei der Vox-Sendung "Cover my Song" mitgemacht und wurde so einem größeren Publikum bekannt.

Auf dem Weg, der zu der Explosion führte, habe er Fehler gemacht. Mehr wollte Dr. Knarf dazu nicht sagen, da noch ein Strafverfahren anhängig sei.

(top)