1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Wohnhaus von Roters beschmiert: Polizeischutz für Kölns Oberbürgermeister

Wohnhaus von Roters beschmiert : Polizeischutz für Kölns Oberbürgermeister

Nachdem Unbekannte die Haustür seines Wohnhauses mit Klebstoff verschmiert und Plakate mit Schmähungen hinterlassen haben, bekommt der Kölner Oberbürgermeister Volker Roters Polizeischutz.

"Hier ist die Grenze des Erträglichen eindeutig überschritten", erklärt der SPD-Politiker. "Meine Familie und ich fühlen uns persönlich bedroht."

Deshalb habe es am Donnerstag ein Gespräch zwischen dem OB und dem Polizeipräsidenten gegeben, bei dem der Schutz des Wohnhauses vereinbart wurde, bestätigte ein Sprecher.

Außerdem bekommen Mitglieder des Rates, deren Häuser oder Wohnungen ebenfalls beschädigt wurden, auch Polizeischutz. Es wurde Strafanzeige erstattet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hintergrund der Angriffe ist eine Auseinandersetzung um das sogenannte "Autonome Zentrum" (AZ) in Köln-Kalk, in dessen Umfeld die Täter vermutet werden. Im Internet wurden Adressen der Politiker veröffentlicht und versehen mit der Bitte, die Häuser farblich zu verschönern.

"Wir nehmen die subjektive Bedrohungswahrnehmung einzelner Personen in der SPD sehr ernst", teilte das Autonome Zentrum mit, auf dessen Homepage es heißt: "Generell lassen wir uns nicht in friedliche und militante AktivistInnen spalten. Wir können beides!"

  • Unter Polizeischutz
  • Ein Blitz hellt in Düsseldorf in
    Unwetter in der Region : Gewitter erleuchten den Himmel über NRW
  • Corona-Newsblog : Wieder Erstimpfungen im Impfzentrum in Mönchengladbach möglich

Es herrsche aber im AZ große Besorgnis wegen einer weiterhin drohenden Räumung. Verzichten Politik und Verwaltung öffentlich auf diese, riefe das Zentrum dazu auf, auf Aktionen zu verzichten, die sich direkt gegen SPD und Stadt richten.

Das "Autonome Zentrum" befindet sich in der ehemaligen Kantine der Klöckner-Humboldt-Deutz-Werke. Aktivisten hatten es im April 2010 besetzt, zwischenzeitlich gab es einen Nutzungsvertrag mit der Besitzerin, der Sparkasse Köln/Bonn.

Das Gelände hat die Bank mittlerweile an die Stadt Köln übertragen. Der Mietvertrag wurde zum 1. Juli gekündigt. Die Sparkasse und die Stadt Köln prüfen nun weitere rechtliche Schritte. Im Kölner Rat ist um die Zukunft des AZ ein Streit zwischen der SPD und den Grünen entbrannt.

(mso)