1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Pilotprojekt in Köln: KVB-Mitarbeiter erhalten Bodycams

Pilotprojekt ab Montag : Kölner Verkehrsbetriebe statten Mitarbeiter mit Bodycams aus

Weil aggressive Fahrgäste immer häufiger Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe angreifen, erhalten letztere in einem Pilotprojekt nun Bodycams im Dienst. Die Kameras sollen Beweise sichern und deeskalierend wirken.

In Köln sind Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe von Montag an mit sogenannten Bodycams in Bussen und Bahnen unterwegs. Bei einem einjährigen Pilotprojekt würden 20 Beschäftigte mit den kleinen Kameras ausgestattet, teilten die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) am Freitag mit. „Wir setzen auf Bodycams, weil es damit gute Erfahrungen sowohl in unserer Branche als auch beispielsweise bei der Polizei gibt“, sagte KVB-Vorstandsvorsitzende Stefanie Haaks.

Unter anderem bei Kontrollen hätten die Mitarbeiter immer häufiger mit aggressiven Fahrgästen zu tun. Die Zahl der Angriffe, bei denen KVB-Mitarbeiter verletzt wurden, habe deutlich zugenommen. Während es 2019 aus diesen Gründen noch rund 230 Ausfalltage gegeben habe, seien es 2020 bereits 580 gewesen. Die Bodycams sollen in brenzligen Situationen deeskalierend wirken. Zudem sollen die Aufnahmen bei der Beweissicherung helfen.

Die Nutzung der Bodycams sei beschränkt auf Stadtbahnen, Busse und Haltestellenbereiche, in denen die Mitarbeiter befugt sind, das Hausrecht auszuüben. Aktiviert werden dürfe die Kamera nur, wenn davon auszugehen sei, dass ein entsprechender Vorfall bereits stattfinde oder zu erwarten sei. Auch müssen die Mitarbeiter, die mit den Kameras ausgestattet sind, die aufzuzeichnenden Personen vor dem Einschalten darüber informieren. Der Dauerbetrieb der Kameras sei unzulässig.

  • Dezernent Alexander Lünenbach will Ressourcen im
    Leverkusen hat zweithöchste Corona-Inzidenz in NRW : Neue Mitarbeiter für Gesundheitsamt
  • Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens wünscht sich
    Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens : „Neue Mitarbeiter brauchen Herzblut“
  • Eine Frau trägt in einer Einkaufsmeile
    Studie der Unis Bielefeld und Köln : Zugewanderte sind ähnlich "gesundheitskompetent" wie Einheimische

Im Einsatz speichere die Kamera nur dann auch tatsächlich eine Aufnahme, wenn der Einsatz länger als zwei Minuten dauere und der Mitarbeiter den Speichervorgang explizit bestätigt. Die Aufnahme werde, so die KVB, verschlüsselt auf dem Gerät hinterlegt. Mitarbeiter hätten keine Möglichkeit, die Aufzeichnungen abzurufen.

(chal/dpa)