NSU-Prozess in München Kölner Anschlagsopfer leiden unter Alpträumen

München/Köln · Im NSU-Prozess haben am Mittwoch weitere Opfer des Kölner Nagelbombenanschlags von ihrem Schicksal berichtet. Mehrere Zeugen schilderten ihre damaligen Erlebnisse - und dass sie bis heute unter den Folgen des Anschlags leiden.

Köln: Opfer der Keupstraße sagen im NSU-Prozess aus
8 Bilder

NSU-Prozess: Opfer der Keupstraße in Köln sagen aus

8 Bilder
Foto: dpa, mum fdt

So gehören Schwerhörigkeit und Tinnitus, aber auch Alpträume und Schlafprobleme zu den Folgen des Kölner Nagelbombenanschlags. Ein Ladenbesitzer aus der Kölner Keupstraße sagte, er habe bis heute manchmal Angst, wenn er jemanden mit einem Fahrrad oder mit einem Rucksack vor seinem Geschäft sehe. "Dann denke ich, könnte da wieder was passieren?"

Köln: Nagelbombenanschlag lässt Keupstraße nicht los
7 Bilder

Köln: Nagelbombenanschlag lässt Keupstraße nicht los

7 Bilder

Der mit mindestens 702 Zimmermannsnägeln bestückte Sprengsatz war am 9. Juni 2004 vor einem Friseursalon in der von türkischen Migranten geprägten Straße explodiert. 22 Menschen wurden verletzt. Der Anschlag wird - neben zehn Morden - dem "Nationalsozialistischen Untergrund" angelastet. Die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen die Bombe dort - auf einem Fahrrad verpackt - deponiert haben. Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des NSU-Trios, steht als Mittäterin vor Gericht.

(lnw)