1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Medizin mit Herz: Salafisten umgarnen Kinder von Flüchtlingen

Köln : Ausflug ins Spielland: Salafisten umgarnen Flüchtlingskinder

Ein Verein mit mutmaßlichen Kontakten zur Salafisten-Szene hat sich in Köln Zugang zu Flüchtlingskindern und ihren Familien erschlichen.

Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag) berichtet, traten Angehörige des Vereins "Medizin mit Herz", der wegen Verbindungen zur salafistischen Szene vom NRW-Verfassungsschutz beobachtet wird, als Privatpersonen an die Betreuer eines Flüchtlingslagers im Kölner Bezirk Chorweiler heran und boten an, mit Bewohnern einen Ausflug in ein Kinderspielland zu unternehmen. Von der Aktion veröffentlichten sie Filmaufnahmen im Internet.

In der Sequenz, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt, tragen die vermeintlich privat agierenden Helfer Kleidungsstücke von "Medizin mit Herz". Die Hilfsorganisation "Johanniter", die das Flüchtlingslager im Auftrag der Kölner Bezirksregierung betreibt, erklärte auf Anfrage der Zeitung, den Verantwortlichen sei die Verbindung zu "Medizin mit Herz" anfangs nicht klar gewesen. Erst während des Ausflugs sei ihnen der Schriftzug des Vereins aufgefallen und die Aktion insgesamt als möglicher Anwerbeversuch erschienen. Weitere Hilfsangebote seien "vollständig abgelehnt" worden, sagte eine Sprecherin der Johanniter.

  • Düsseldorf : Salafisten werben bei Flüchtlingen
  • Asyldebatte : Verfassungsschutz: Flüchtlinge sind "leichte Beute" für Islamisten
  • Düsseldorf : Flüchtlinge sollen besser vor Kriminellen geschützt werden

"Medizin mit Herz"-Vertreter waren laut Zeitung am Donnerstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar. In den vergangenen Wochen hatte es bundesweit Diskussionen darüber gegeben, inwieweit radikal-islamische Salafisten versuchen, Nachwuchs in Flüchtlingsheimen zu rekrutieren. Diese Sorge hatte vor allem Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) geäußert und von konkreten Anwerbungsversuchen berichtet.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen — per Facebook oder per E-Mail.

(KNA)