Mann klettert auf Hohenzollernbrücke in Köln - Sperrung bei der Bahn aufgehoben

Bahnverkehr zeitweise unterbrochen: Mann klettert auf Hohenzollernbrücke in Köln

In Köln war der Zugverkehr am Abend über mehrere Stunden gestört, weil ein Mann auf die Hohenzollernbrücke geklettert war. Die Polizei konnte ihn schließlich dazu bewegen, wieder herunterzukommen.

Der Mann war auf einen der Stahlbogen der Brücke geklettert, wie die Polizei mitteilte. Ein Zeuge hatte gegen 16.40 Uhr die Polizei informiert. Zunächst war unklar, was der Mann wollte. Er habe laut Polizei nach einem Dolmetscher verlangt. Höhenretter waren im Einsatz.

Erst nach mehreren Stunden, gegen 19.30 Uhr, gelang es der Polizei, den Mann dazu zu bewegen, von der Brücke zu klettern. "Wir haben mit ihm gesprochen, dann ist er heruntergeklettert", sagte ein Sprecher unserer Redaktion. Es seien persönliche Gründe gewesen, aus denen der Mann auf die Brücke geklettert sei. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Während der Mann auf der Eisenbahnbrücke war, wurde sie komplett gesperrt. Zwischen dem Kölner Hauptbahnhof und Messe/Deutz war der Bahnverkehr deshalb gestört. Züge fielen aus oder verspäteten sich bis zu 60 Minuten in beide Richtungen. Betroffen waren die Züge der Linien RE1, RE5, RE6, RHB25, RB27 und RB38.

Gegen 19.40 Uhr twitterte die Bahn, die Streckensperrung sei aufgehoben worden. Der Zugverkehr normalisierte sich nach und nach. Zeitweise war ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet worden.

Bahnkunden können sich unter www.bahn.de informieren.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

>>> Mann auf der Hohenzollernbrücke war ein abgelehnter Asylbewerber >>>

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mann auf Kölner Hohenzollernbrücke - Großeinsatz

(lsa)