Lockere Schrauben an Hohenzollernbrücke: Verspätungen nach Sperrung von Bahnstrecke

Lockere Schrauben an Hohenzollernbrücke : Verspätungen nach Sperrung von Bahnstrecke in Köln

In Köln musste die Bahnstrecke über die Hohenzollernbrücke am Dienstagmorgen gesperrt werden. Dort sind Schrauben an den Gleisen gelöst. Es kam zu Verspätungen im Bahnverkehr.

Schäden an der Bahnstrecke auf der Hohenzollernbrücke zwischen dem Kölner Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz haben am Montagabend und Dienstag für Probleme im Bahnverkehr gesorgt. Nahverkehrszüge fielen aus oder wurden umgeleitet, im Fernverkehr kam es zu Verspätungen. Die betroffene Schiene sollte im Lauf des Dienstags genauer untersucht werden. Mindestens bis zum Nachmittag bleibe das Gleis gesperrt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei in Köln.

Aus einer Schiene auf der Hohenzollernbrücke seien laut Polizei Teile gebrochen. An dem Gleis habe man gelöste Schrauben gefunden. Die Deutsche Bahn (DB) teilte mit, es handle sich um Vandalismusschäden. Die Bundespolizei dagegen hält auch Verschleiß oder Fehler bei Baumaßnahmen als Ursache für möglich, sagte die Sprecherin.

Nachdem Zuginsassen den Schaden am Montagabend gemeldet hatten, standen laut der Bahn Regional- und S-Bahn-Züge zeitweise still. Am Dienstagvormittag wurden Züge der Linien RE6 umgeleitet, der RB38 entfiel von Horrem bis Köln Messe/Deutz, wie die DB mitteilte. Auf den National-Express-Linien RE7 und RE48 kam es zu Verspätungen. Auch Fernverkehrszüge der DB fuhren nach Angaben eines Sprechers mit leichter Verspätung.

Am Wochenende wird es von Samstagnacht bis Montagfrüh wegen Bauarbeiten an der Hohenzollernbrücke noch einmal zu Störungen kommen.

(top/dpa/hsr)
Mehr von RP ONLINE