Lange Staus wegen Sperrung im Autobahnkreuz Köln-Nord

Lange Staus am Wochenende: Autobahnkreuz Köln-Nord ist wieder frei befahrbar

Die Sperrung im Autobahnkreuz Köln-Nord hat am Wochenende vor allem auf der A1 zu Staus geführt. Am frühen Montagmorgen ist die Sperrung planmäßig wieder aufgehoben worden.

Autofahrer haben auf den Straßen rund um Köln am Wochenende teils viel Geduld aufbringen müssen. Wegen der Sperrung der A1 im Autobahnkreuz Köln-Nord staute sich der Verkehr zeitweise auf rund zehn Kilometer Länge. "Die Verkehrsteilnehmer standen am Samstag dort bis zu 90 Minuten im Stau", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Das ursprüngliche Sperr-Konzept von Straßen.NRW sei in Absprache mit der Bezirksregierung zwischenzeitlich geändert worden, um den Lärmschutztunnel Köln-Lövenich vom Verkehr zu entlasten. Danach habe sich die Situation entspannt. Infolge der A1-Sperrung staute sich der Verkehr auch im Stadtgebiet.

Die A1 im Kreuz Köln-Nord war seit Freitagabend in beiden Richtungen voll gesperrt. Grund war die Montage von zwei Behelfsbrücken an der A57.

Die bisherige A57-Brücke muss abgerissen und neu gebaut werden. Die Arbeiten verliefen planmäßig und seien auch durch den Sturm am Sonntag nicht verzögert worden, sagte eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßenbau.NRW. Somit konnte die A1, wie vorgesehen, am Montagmorgen um fünf Uhr wieder freigegeben werden.

  • Überblick : Top Ten der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands

Auch bei der Bahn haben am Freitagabend Baumaßnahmen begonnen. Bei Sechtem werden Weichen ausgetauscht. Betroffen davon sind der RE5, die RB26, die zwischen Brühl und Troisdorf ausfallen, und die RB48, die zwischen Brühl und Bonn ausfällt. Vom 30. Oktober an kommt wegen Gleiserneuerungen zwischen dem Kölner Hauptbahnhof und Köln Süd eine weitere Baustelle hinzu.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(sef/lnw)