Kölner Zoo: Seelöwen bekommen Hausverbot wegen Ruhestörung

Beschwerde wegen Ruhestörung: Seelöwen im Kölner Zoo bekommen Hausverbot

Die Seelöwen im Kölner Zoo dürfen nachts nicht mehr in alle Teile ihres Geheges. Eine Anwohnerin des Zoos hatte sich über die lauten Rufe der Tiere beschwert.

Um die Nachtruhe der Anwohner des Kölner Zoos nicht zu stören, bekommen die lärmenden Seelöwen Hausverbot in ihren Höhlen. Zwei der drei Innenbereiche, die das Gebrüll der Tiere durch den Schall nach draußen verstärken, würden testweise nachts für die fünf Seelöwen geschlossen, sagte ein Zoosprecher am Mittwoch. Diese Höhlen hätten ihre Ausgänge in Richtung der Wohnhäuser. Offen bleibt demnach eine Höhle, die ihren Ausgang zum Zoo hat.

Im vergangenen Sommer hatte eine Anwohnerin über das laute nächtliche Treiben der Tiere geklagt. Die Bezirksregierung hatte daraufhin eine Lautstärke mit einem Durchschnittswert von 54 Dezibel gemessen. Zum Vergleich: Ein Rasenmäher kommt auf rund 80 Dezibel. Der Zoo stellte eine Kamera auf, um der Ursache der lauten Nächte auf den Grund zu gehen.

  • Beschwerde einer Anwohnerin : Sind die Seelöwen im Kölner Zoo zu laut?

In der nächsten Woche soll der Bezirksregierung zufolge dann die Anwohnerin befragt werden, ob die neue Maßnahme fruchtet. Nach Angaben des Zoos hatte die Frau ihre Kritik in der Zwischenzeit zurückgenommen.

(sef/lnw)