Kölner Silvesternacht: Verteidiger des Täters legt Berufung ein

Übergriffe am Kölner Dom: Silvestertäter geht gegen Verurteilung vor

Das Verfahren gegen einen der Sexualstraftäter der Kölner Silvesternacht muss neu verhandelt werden. Der Verteidiger des Mannes hat Berufung eingelegt.

Vor rund zwei Wochen war der 26-Jährige vom Kölner Landgericht wegen Beihilfe zu sexueller Nötigung und versuchter Nötigung zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Nun hat der Anwalt des Algeriers Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte. Da die Staatsanwaltschaft bereits Berufung eingelegt habe, werde das Verfahren "komplett neu verhandelt", erklärte der Sprecher.

Der Angeklagte soll zusammen mit einem 21 Jahre alten Iraker dabei gewesen sein, als zwei Frauen von einer Gruppe Männer sexuell bedrängt wurden. Im selben Prozess war der Iraker wegen sexueller Nötigung ebenfalls zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

  • Sexuelle Nötigung : Bewährungsstrafen für zwei Silvester-Täter

Es waren die ersten Verurteilungen wegen eines Sexualdelikts im Zusammenhang mit der Silvesternacht, in der in Köln Frauen massenhaft bedrängt, ausgeraubt oder sexuell belästigt wurden. Rund 1200 Anzeigen liegen vor, davon rund 500 wegen Sexualstraftaten.

(sef/dpa)