Wegen Beteiligung von Neonazis und Reichsbürgern Kölner Bündnis ruft zu Demo gegen „Querdenker“-Umzug auf

Köln · Am kommenden Montag (31. Januar) ist für Köln wieder ein Aufmarsch von Querdenkern angekündigt, an dem sich auch Neonazis und Reichsbürger beteiligen. Auch die Kölner AfD hatte zur Teilnahme aufgerufen. Deswegen organisiert ein Kölner Bündnis eine Gegendemo.

 Immer wieder demonstrieren Menschen gegen sogenannte Querdenker, hier Anfang Januar in Minden. (Archivfoto)

Immer wieder demonstrieren Menschen gegen sogenannte Querdenker, hier Anfang Januar in Minden. (Archivfoto)

Foto: dpa/Boris Roessler

Das Bündnis „Köln ist solidarisch“ ruft für den kommenden Montag (31. Januar) zu einer Demonstration gegen einen Aufmarsch von „Querdenkern“ und weiteren Kritikern der Corona-Politik auf. Die Gegendemonstranten wollen sich ab 18 Uhr auf dem Neumarkt treffen und bis zum Dom ziehen, wie die Organisatoren am Freitag mitteilten. Es werden mindestens 500 Teilnehmer erwartet. Mit der Kundgebung und der Demo wolle man dagegen protestieren, dass sich an dem Umzug der Impfskeptiker und Corona-Kritiker auch Neonazis, Reichsbürger und weitere Militante beteiligten, hieß es. Zudem habe auch die AfD Köln zu dem „Spaziergang“ aufgerufen.

(bora/epd)