Köln: Rollstuhlfahrer randaliert im Bahnhof

Im Hauptbahnhof: Betrunkener Rollstuhlfahrer uriniert in Kölner Wache

Ein Rollstuhlfahrer hat im Kölner Hauptbahnhof in die Wache der Bundespolizei uriniert. Die Beamten hatten ihn dorthin gebracht, nachdem er Reisende angepöbelt hatte.

Die Beamten sprachen den betrunkenen Mann Sonntagnacht an, weil er auf einem Bahnsteig im Kölner Hauptbahnhof wahllos Reisende anbrüllte. Sie zogen den Rollstuhlfahrer weg, nachdem er sich geweigert hatte, sich vom Treppenaufgang zu entfernen.

Der 54-Jährige schlug um sich, die Beamten konnten den Schlägen ausweichen. Als die Polizisten ihn auf der Wache über seine Rechte und Pflichten im Strafverfahren belehren wollten, ließ er sich aus dem Rollstuhl fallen und urinierte in den Durchsuchungsraum.

  • Am Kölner Hauptbahnhof : Mann uriniert vor einfahrender Bahn und zeigt Mittelfinger

Er muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung verantworten.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE