Köln: Rentner wird in Kölner Baumarkt von Gipskartonplatten erschlagen

Tod eines Rentners im Baumarkt : Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem Unfalltod eines Rentners in einem Kölner Baumarkt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. Eine Obduktion der Leiche soll Klarheit über die Todesursache schaffen.

Der 69-Jährige war am Montag in dem Markt von umstürzenden Rigipsplatten erschlagen worden. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, werde nun gegen unbekannt ermittelt. Zudem soll eine Obduktion des Verstorbenen weitere Auskunft über die genauen Todesumstände geben.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der 69-Jährige am Montagmorgen mit Helfern Rigipsplatten aus dem Warenlager des Baumarktes in sein Fahrzeug geladen. Dabei soll ein Palettenturm umgestürzt sein. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Ein Sachverständiger soll nun die Standfestigkeit der Palettenstapel prüfen. Außerdem würden derzeit noch Zeugen zu dem Unfall befragt.

(hsr/dpa)