Köln-Nippes: Polizeieinsatz an Wohnhaus

SEK-Einsatz in Nippes : Mann verschanzt sich in Kölner Wohnung

Nach Hinweisen auf eine „unklare Bedrohungslage“ ist die Polizei zu einem Einsatz an einem Mehrfamilienhaus im Kölner Stadtteil Nippes ausgerückt.

Vor Ort trafen die Beamten auf einen jungen Mann, der im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses auf dem Fensterbrett stand und die Beamten beschimpfte. Er warf ein ausgehängtes Fenster und mehrere Glasbehälter auf die Polizisten. Verwandte des Mannes hatten gegen Mittag die Polizei alarmiert, weil sie in Sorge waren, dass der Mann sich oder anderen etwas antun könnte. Der 25-Jährige soll psychisch krank sein. Vor den Beamten drohte er fortlaufend damit, aus dem Fenster zu springen.

Die Verhandlungsgruppe der Polizei versuchte, ihn dazu zu bewegen, in die Wohnung zurück zu klettern. Ohne Erfolg. Da nicht fest stand, ob in der Wohnung möglicherweise eine Gefahr für andere bestand oder sich noch andere Personen in der Wohnung aufhielten, verschafften sich Beamte eines Spezialeinsatzkommandos gegen 13 Uhr gewaltsam Zutritt zur Wohnung des Mannes. Daraufhin sprang der Mann aus dem geöffneten Fenster. Ein Beamter hatte noch versucht, ihn am Arm festzuhalten. Er wurde nur leicht verletzt, da Bäume und Hecken unter dem Fenster seinen Sturz abfederten. Rettungskräfte brachten ihn aber in ein Krankenhaus.

Der verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Foto: RPO/Hauser

Wie sich herausstellte, war außer ihm niemand in der Wohnung. Anwohner zeigten wenig Verständnis für den Polizeieinsatz und reagierten ungeduldig, weil sie nicht in ihre Wohnungen konnten.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

(hsr)