Köln/Leverkusen: Polizei warnt vor Trickbetrügern

21 neue Betrugsversuche in Köln und Leverkusen : Kölner Polizei warnt vor falschen Beamten

In Köln und Leverkusen gibt es aktuell mehr als 20 Fälle von versuchtem Trickbetrug. Die Täter suchen sich Senioren als Opfer aus und wollen sie dazu bringen, ihnen ihr Erspartes zu geben. Die Polizei warnt.

Die Kölner Polizei hat Kenntnis von 21 Fällen in Köln und Leverkusen allein vom Mittwoch. Die Täter gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und gaben an, Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch zu haben.

Sie wollten die Senioren zur Herausgabe von Geld und Wertsachen bewegen, um die Dinge sicher zu verwahren. Keines der potenziellen Opfer ging auf die Forderungen ein.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin:

  • Legen Sie auf und wählen Sie die "110", wenn angebliche Polizeibeamten sie anrufen.
  • Die Telefonnummer der Polizei "110" wird nicht im Display Ihres Telefongerätes angezeigt. Seien Sie gewarnt, wenn Sie im Display Ihres Telefons die Nummer "0110" sehen.
  • Gehen Sie nicht auf Forderungen der Täter ein und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Das ist Teil der Masche. Übergeben Sie niemals Wertgegenstände an fremde Personen.
    • Wertsachen gestohlen : Falsche Polizisten stehlen in Leverkusen
    • Betrugsmasche in Dormagen : Falsche Rentenversicherer wollen Senioren abzocken
    • Kreis Mettmann : Polizei warnt: Falsche Beamte rufen bei Senioren an
  • Eine gute Nachbarschaft ist der beste Schutz gegen falsche Polizeibeamte, die es bis zur Haustür ihrer Opfer schaffen. Bieten Sie Ihre Hilfe an, wenn ältere Menschen verdächtige Besuche erhalten und gegebenenfalls überfordert sind.

Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz bietet weitere Informationen für Seniorinnen, Senioren, deren Familien und Betreuer an. Interessierte erreichen das Kommissariat unter der Rufnummer 0221/229-8655 oder per E-Mail an kp-o.koeln@polizei.nrw.de.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE