Köln: Jeck springt auf Hund und tötet ihn

Weiberfastnacht : Betrunkener springt in Köln auf Hund und tötet ihn

Ein betrunkener Jeck aus Dormagen ist im Kölner Karneval auf einen kleinen Hund gesprungen. Das Tier überlebte das nicht.

Der Mann aus Dormagen war nach Angaben der Kölner Polizei als Marvel-Superheld „Deadpool“ verkleidet und sprang an Weiberfastnacht in der Mittelstraße beim Rudolfplatz betrunken überdreht herum.

Eine ältere Frau war zu diesem Zeitpunkt mit ihrem kleinen Hund, einem Chihuahua-Mischling, in der Straße unterwegs. Der 28-jährige Jeck landete bei einem Sprung auf dem Hund - unklar ist noch, ob es Absicht oder ein Versehen war.

Die Kölner Feuerwehr brachte den Hund umgehend in eine Tierklinik. Noch auf dem Weg dorthin erlag er aber seinen schweren Verletzungen, wie die Tierklinik am Freitag auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte.

Der Täter im schwarz-roten Kostüm war zunächst verschwunden, konnte aber gestellt werden. Die Hundebesitzerin hat ihn angezeigt.

(hsr/mkoe)
Mehr von RP ONLINE