Köln: Illumination am Kölner Dom vom 26. bis 30. September 2018

Aktion in dieser Woche : Kölner Dom wird zum Licht-Kunstwerk

Erstmals in seiner Geschichte wird der Kölner Dom mit Bewegtbildern angestrahlt. Mit der Illumination wird zur Domwallfahrt an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert. Am Montagabend war die Generalprobe.

Der Kölner Dom soll in dieser Woche (26. bis 30. September) zum ersten Mal in seiner Geschichte mit Bewegtbildern angestrahlt werden. Zur Domwallfahrt wird mit der Illumination an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert.

Es sei „die größte Lichtinstallation, die es in Deutschland je auf einer Kirche gegeben hat“, sagte Kurator Helmut M. Bien am Montag. Die Domillumination soll die Südfassade vom Portal bis zur Spitze in 157 Metern Höhe beleuchten. Mit Hilfe von rund 20 Hochleistungsprojektoren werden Schriftzüge und Zeichen auf die Fassade geworfen, die sich auf der Mauer zu Bildern zusammensetzen. Der Dom werde so zu einem „Leuchtturm des Friedens“, kündigte Domprobst Gerd Bachner an.

Der beleuchtete Dom, sagte Bachner, solle dem gegenwärtigen Hass und der Hetze „ein positives Zeichen entgegensetzen“. Gestaltet wird die Installation von den Medienkünstlern Detlef Hartung und Georg Trenz. Die Kosten belaufen sich nach Angaben von Bachner auf eine Summe „im unteren sechsstelligen Bereich“.

(dpa/hsr)