Köln hat erste Bier-Orgel in Deutschland mit Bolten-Bier aus Korschenbroich und Orgel aus Kevelaer

Mit Bolten-Bier aus Korschenbroich : Deutschlands erste Bier-Orgel steht in Köln

In einem Getränke-Fachmarkt in Köln-Worringen steht seit rund zwei Wochen Deutschlands erste Bierorgel. Ihre Pfeifen haben süffige Namen. Das Bier dazu kommt aus Korschenbroich, die Orgel aus Kevelaer.

Die Bolten-Brauerei in Korschenbroich hat immer wieder einmal Anfragen für ausgefallene Etiketten oder besondere Wünsche. Was nun auf den Schreibtischen landete, ist jedoch einmalig in Deutschland. Der Getränke-Fachmarkt in Köln-Worringen bat Gebietsverkaufsleiters Andreas Schaps um ein Orgelbier. Denn im Getränkemarkt von Peter Mohrs steht seit rund zwei Wochen eine Bierorgel. Ihre 411 Pfeifen tragen Namen wie „O’zapft“, „Worringer Schaumkrone“ oder „Peters Panflöte“. Das Orgelbier wird nun nicht nur im Worringer Getränke-Fachmarkt verkauft, sondern auch direkt aus der Orgel gezapft. Bei der feierlichen Inbetriebnahme spielte der Kölner Domorganist Winfried Bönig auf dem außergewöhnlichen Musikinstrument.

„Die Idee entstand aus einer Bierlaune heraus“, erzählt Peter Mohrs. Er singt seit vielen Jahren im Worringer Chor „Rhythm Of Life“ als Bass. Von dort kennt er Eckhard Isenberg, der Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Pankratius und Orgelsachverständiger des Erzbistums Köln ist. Isenberg bekam eine Orgel, die früher in Erftstadt stand, und ließ sie von der Firma Orgelbau Romanus Seifert & Sohn in Kevelaer restaurieren. Aber nicht nur das. Die Verkleidung wurde beklebt und sieht nun aus wie ein riesiges Bierglas mit Schaumkrone. „Eigentlich wollte er die Orgel nur bei uns unterstellen. Dann kam uns aber die Idee, dass man daraus doch etwas machen könnte“, erzählt Peter Mohrs.

Im Worringer Getränke-Fachmarkt steht die Bierorgel. Bolten liefert dazu das passende Bier. Foto: Peter Mohrs

Schnell entstand die Idee, auf der Orgel ein Mitsingkonzert im Getränkemarkt zu veranstalten. Solche Konzerte sind in Köln gerade im Trend, Björn Heuser füllte vor wenigen Wochen die Lanxess Arena mit über 20.000 Menschen. Doch ein Orgelkonzert so ganz ohne Getränke, das passte nicht in den Markt. „Wir wollten ein Bier dazu anbieten. Alt kommt bei uns in Köln natürlich nicht infrage. Weil wir am Rand von Köln liegen, wollten wir ein neutrales Bier haben. Deshalb haben wir bei Bolten angefragt“, erzählt Peter Mohrs. „Wir haben spezielle Etiketten für das Orgelbier gedruckt. Der Getränkemarkt gehört zu unseren Kunden, da fanden wir die Idee natürlich klasse“, erzählt Andreas Schaps.

Extra gebraut hat man aber nicht. Beim Orgelbier handelt es sich um das Bolten Landbier. „Es ist dem Kölsch sehr ähnlich, daher wird es auch im Kölner Raum gerne getrunken“, sagt Schaps. Zum Eröffnungskonzert war der Gebietsverkaufsleiters eingeladen und ist noch immer begeistert.

„Für unseren Domorganisten war dieser Auftritt etwas Besonderes. In einem Getränkemarkt spielt er ja sonst nicht“, erzählt Peter Mohrs. Zuerst gab es weltliche Lieder, danach unter anderem Hits der Bläck Fööss und Brings. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass die Menschen so begeistert sein werden. Für März planen wir bereits das nächste Konzert“, erzählt Mohrs. Wann es stattfinden wird, was die Karten kosten werden und wie viele Besucher dann in den Getränkemarkt passen werden, steht noch nicht fest. „Das müssen wir alles noch überlegen. Wir haben ja keine Erfahrung als Konzertveranstalter“, sagt Mohrs. Bis dahin können die Kunden des Marktes die Orgel vor Ort bestaunen.

Mehr von RP ONLINE