Köln: Fünf-Zentner-Bombe im Rhein gefunden und entschärft

Im Rhein gefunden : Fünf-Zentner-Bombe in Köln entschärft

Bei Auskiesungsarbeiten wurde am Mittwoch nördlich der Hohenzollernbrücke die Weltkriegsbombe gefunden. Der Blindgänger wurde bereits in den Mülheimer Hafen gebracht und dort noch am frühen Abend entschärft.

Wie die Stadt mitteilte, waren Arbeiter damit beschäftigt, eine Fahrrinne des Rheins freizuhalten, als sie auf die Fünf-Zentner-Bombe stießen. Der Zünder der Bombe war noch intakt. Der Blingänger wurde mit einem Schiff zum Mülheimer Hafen gebracht. Das Schiff hatte an einem Anlege etwa in der Mitte des Hafens festgemacht.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten für die Entschärfung eine Evakuierung in einem Radius von rund 400 Metern angeordnet. Die Entschärftung begann laut Stadt um 17.30 Uhr begonnen. Um 17.58 Uhr kam die Entwarnung: Die Bombe wurde entschärft.

Das Ordnungsamt hatte zuvor die Anlieger rund um den Hafen über die Räumungen informiert. Davon waren Gebäude mit rund 25 Anwohnern, Industrie- und Hafenflächen sowie umliegende Freiflächen nördlicher der Zoobrücke zwischen Hafeneinfahrt und Deutz-Mülheimer Straße betroffen.

Auch der in diesen Bereich liegende Abschnitt des Auenwegs wurde zeitweise gesperrt. Die Deutz-Mülheimer Straße selbst blieb befahrbar.

Als der zu evakuierende Bereich geräumt war, konnte mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden. Die Schifffahrt auf dem Rhein musste für die Entschärfung kurzzeitig unterbrochen werden.

Hier geht es zur Infostrecke: So funktioniert eine Bombenentschärfung

(skr)
Mehr von RP ONLINE