1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Köln: Feuer auf Rudolfplatz - Jenke von Wilmsdorff dreht für Prosieben

Aufsehenerregende Aktion : Jenke von Wilmsdorff verbrennt Kleidung in Kölner Innenstadt

Der für seine extremen Recherche-Methoden bekannte Jenke von Wilmsdorff hat mitten in der Kölner Innenstadt einen Berg mit Kleidung in Flammen aufgehen lassen. Das steckt hinter der Aktion.

Am Montagmittag loderte das beachtliche Feuer auf dem zentral gelegenen Rudolfplatz – und von Wilmsdorff warf Hosen, Shirts und Pullover als Brennmaterial hinterher. Die Aktion wurde von manchen Passanten mit Verwunderung beobachtet.

Der Hintergrund: Der Reporter, den viele nur bei seinem Vornamen Jenke nennen, dreht gerade wieder eine Reportage für den Sender ProSieben, die im Spätsommer ausgestrahlt wird. Das Thema von „Jenke. Das Shopping-Experiment. Macht Kaufen wirklich glücklich?“ soll Konsum und Minimalismus sein. Thema ist auch „Fast Fashion“, also Billigmode, die günstig gekauft und schnell wieder aussortiert wird.

„Das ist eine Straßenaktion, die wir hier in der Innenstadt von Köln geplant haben, um Aufsehen zu erregen“, sagte von Wilmsdorff der Deutschen Presse-Agentur. „Kleidung wird mittlerweile in Teilen Europas als Heizkleidung benutzt“, erklärte er. Sie werde wirklich verbrannt, weil sich Leute mitunter andere Brennstoffe nicht mehr leisten könnten. Und weil die Kleidungsstücke nichts mehr wert seien. Das symbolhafte Verbrennen solle darauf aufmerksam machen, dass man sich mehr Gedanken machen sollte, was und in welchen Mengen man kauft.

  • Das Logo der RTL Group am
    Für 250 Millionen Euro : RTL-Gruppe verkauft Belgien-Geschäft
  • Fußball-Weltmeister : Kevin Großkreutz nimmt an den „RTL Sommerspielen" teil
  • Das Jugendzentrum Lux mit dem weißen
    Ratinger Innenstadt  : Jugendzentrum bleibt in der Innenstadt

Von Wilmsdorff ist bekannt für seine aufsehenerregenden Aktionen. Häufig schon hat er sich für seine Filme Selbstexperimenten unterzogen. Zum Beispiel setzte er sich auf Nikotinentzug.

Im Mai 2020 hatten von Wilmsdorff und der Sender RTL ihre Zusammenarbeit beendet. Beide Seiten suchten „neue Herausforderungen“, hieß es. Von Wilmsdorff hatte seit 2001 als Reporter, Autor und Redakteur für RTL gearbeitet, vor allem für das Wochenmagazin „Extra“. Daraus entwickelten sich die Reportagen „Jenke als...“ und „Das Jenke-Experiment“. „Über so viele Jahre hat Jenke Unglaubliches geleistet. Kein anderer ist für seine Formate buchstäblich an seine physischen und psychischen Grenzen gegangen“, hatte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf damals gesagt. „Jenkes Experimente haben ein neues Genre geprägt, auf das wir sehr stolz sind.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Jenke von Wilmsdorff verbrennt Kleidung in Köln

(mba/dpa)