1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Köln: Fahrbahn Innere Kanalstraße abgesackt - Sperrung und Stau

Stau in Köln : Fahrbahn abgesackt - Innere Kanalstraße bleibt gesperrt

Ein Wasserrohrbruch hat in Köln dazu geführt, dass die Fahrbahn der Inneren Kanalstraße abgesackt ist. Im Berufsverkehr gibt es dadurch massive Probleme.

Nach dem Absacken der Fahrbahn einer verkehrsreichen Straße wegen eines Wasserrohrbruchs in Köln müssen Autofahrer im Norden der Stadt mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Ein Sprecher der Polizei sagte am frühen Dienstagmorgen, es handele sich um eine „neuralgische Stelle“. Man rechne im Bereich rund um die Sperrung mit viel Verkehr. Die Sperrung sollte voraussichtlich noch den ganzen Dienstag andauern.

Teile der Fahrbahn der zentralen Inneren Kanalstraße waren am Montagnachmittag unterspült worden, wie das Versorgungsunternehmen Rheinenergie berichtet hatte. Die Fahrbahn sackte stellenweise nach Angaben der Polizei um etwa einen Meter ab.

Zunächst war nur eine kleinflächige Absackung von etwa 15 Zentimeter festgestellt worden, die in den kommenden Tagen repariert werden sollte. Dafür wurde in Höhe der Krefelder Straße (Fahrtrichtung Zoobrücke) die rechte Fahrspur gesperrt. Kurze Zeit später vergrößerte und vertiefte sich die Absackung, so dass die Polizei die Vollsperrung der Innere Kanalstraße veranlasste. Die Straße wurde zwischen Escher Straße und Neusser Straße in beide Richtungen komplett gesperrt.

Die Stadt empfahl, den Bereich großräumig zu umfahren. Autofahrer aus dem rechtsrheinischen Gebiet waren gebeten, die Zoobrücke zu meiden und auf andere Rheinbrücken auszuweichen. Das Energieversorgungsunternehmen Rheinenergie teilte am Morgen mit, die Schadensstelle sei in der Nacht gefunden worden. Ein Bereich von etwa 40 Quadratmetern wurde demnach in der Nacht freigelegt.

(top/hsr/dpa)