Köln: Fahndung nach versuchter Vergewaltigung am Aschermittwoch

Versuchte Vergewaltigung am Aschermittwoch : Kölner Polizei fahndet nach Motorradfahrer

Mit einem Phantombild fandet die Kölner Polizei nach einem Mann, der am Aschermittwoch versucht haben soll, eine Frau zu vergewaltigen. Der Mann hatte einen Motorradunfall vorgetäuscht. Die Frau wollte ihm helfen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 6. März in Köln, wie die Polizei mitteilte. Die 31 Jahre alte Frau erstattete erst später Anzeige. Ihrer Aussage zufolge hatte der Mann am Aschermittwoch gegen 5 Uhr im Kölner Stadtteil Eil auf der Straße kurz vor einer Autobahnauffahrt neben seinem Motorrad gelegen.

Als die Autofahrerin ausstieg, um ihm zu helfen, riss der Mann sie zu Boden, schlug ihr ins Gesicht, raubte ihr Geld und versuchte sie auszuziehen. Als ein weiterer Autofahrer anhielt, flüchtete die Frau in ihren Wagen.

Die Kripo Köln fahndet nun mit einem Phantombild nach dem Flüchtigen.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Raubes und der versuchten Vergewaltigung gegen den Motorradfahrer aufgenommen und fragt: Wer kennt den abgebildeten Tatverdächtigen? Wer kann Angaben zu dessen Identität und Aufenthaltsort machen? Nach wie vor wird auch der unbekannt gebliebene Autofahrer, der den Angriff bemerkt haben dürfte, dringend gebeten, sich unter 0221 229-0 oder per E-Mail (poststelle.koeln@polizei.nrw.de) zu melden.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE