Köln: Fahndung nach Schüssen am Friesenwall

Nach Schüssen am Friesenwall: Kölner Polizei sucht 38-jährigen Marokkaner

Zwei Männer haben im Juli in der Kölner Innenstadt auf einen 28-Jährigen geschossen und ihn schwer verletzt. Die Tat soll Bezug zum Rockermilieu haben. Die Polizei hat nun Fotos eines Verdächtigen veröffentlicht.

Nachdem im Juli ein 28 Jahre alter Mann in der Kölner Innenstadt durch einen Schuss in den Arm schwer verletzt worden war, fahndet die Polizei nun mit Fotos nach einem tatverdächtigen 38-Jährigen. Der Verletzte musste mehrmals operiert werden.

„Wir können einen Rockerbezug nicht ausschließen“, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen konzentrieren sich nun auf den 38-Jährigen, der aus Marokko stammt, etwa 1,70 Meter groß ist und sich Justin nennt. Er soll oft „Justin-Bieber-Basecaps“ tragen, wie die Polizei mitteilt. Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Mann erwirkt, der am 20. Juli am Friesenwall mit einem Mittäter auf den 28-Jährigen geschossen haben soll. Beide Täter waren in Richtung Magnusstraße geflüchtet.

Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter
Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter groß. Foto: Polizei/Polizei Köln
  • Fahndung der Bundespolizei : Hubschrauber fliegt über Kölner Innenstadt

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Gesuchten und seines unbekannten Mittäters machen? Wer kann Hinweise geben zum Aufbewahrungsort oder der Herkunft der Tatwaffe? Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0221 229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden.

(hsr)