Köln: Ein Toter und elf Verletzte bei Brand in Krankenhaus

Mann stirbt bei Brand in Kölner Krankenhaus : Krankenschwester rettet Patienten vor Feuer und springt aus Fenster

Ein Toter und mehrere Leichtverletzte sind die Bilanz eines schweren Brandes in der Lungenklinik Köln-Merheim. Eine Krankenschwester konnte mehrere Patienten retten und sprang dann aus dem Fenster.

In der Nacht zum Montag ist bei einem Brand in einem Krankenhaus in Köln ein Mensch ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden bei dem Feuer im Krankenhaus Köln-Merheim leicht verletzt, wie eine Kliniksprecherin sagte. „Zur Brandursache können wir noch nichts sagen, die Ermittlungen sind in vollem Gange“, sagte sie. Die Polizei war wegen der unübersichtlichen Lage zunächst von elf Verletzten ausgegangen, der Kliniksprecherin zufolge wurden jedoch nur bei vier Menschen leichte Verletzungen festgestellt.

Die Klinik teilte am Nachmittag mit: „Eine Krankenschwester hat unter hohem persönlichen Einsatz versucht, die Patienten zu retten.“ Drei Patienten habe sie retten können, der vierte Patient, in dessen Zimmer das Feuer ausgebrochen war, konnte aber nicht von ihr gerettet werden. Das Zimmer stand bereits im Flammen. Die Krankenschwester brachte sich schließlich selbst in Sicherheit, indem sie aus einem Fenster im ersten Stock des Gebäudes sprang. Sie wurde dabei leicht verletzt.

Das Feuer brach nach Angaben der Kliniksprecherin ersten Erkenntnissen zufolge in einer Station für Infektionskrankheiten aus und führte zu starker Rauchentwicklung in einem Flur mit weiteren angrenzenden Patientenzimmern. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben um 4.05 Uhr durch eine Brandmeldeanlage und das Personal alarmiert worden. Sie habe das Todesopfer in „einem völlig ausgebrannten Zimmer vorgefunden“, so eine Mitteilung vom Montagmorgen. Gegen 5.30 Uhr war der Brand gelöscht.

Holger Baumann, Geschäftsführer der Kliniken der Stadt Köln, teilte am Nachmittag mit: „Wir trauern um den Patienten, der in unserem Haus verstorben ist. In Gedanken bin ich bei seinen Angehörigen sowie den Patienten und Beschäftigten, die Verletzungen erlitten und große Ängste erleben mussten.“ Die Kliniken Köln arbeiteten nun sehr eng mit den zuständigen Behörden zusammen, um eine schnellstmögliche Aufklärung zu erreichen.

Patientenschutz-Stiftung bemängelt Brandschutz

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat nach dem Feuer den Brandschutz in vielen deutschen Kliniken und Pflegeheimen als „nicht ausreichend“ bemängelt. Für Menschen, die sich selbst nicht retten könnten, reichten Brandmeldeanlagen nicht aus, teilte die Stiftung am Montag mit. „Es müssen endlich zusätzliche Sprinkleranlagen auf allen Stationen und in jedem Patientenzimmer gesetzlich vorgeschrieben werden. So etwas ist für Möbelhäuser und Lagerhallen heute schon längst Standard“, sagte Eugen Brysch, Vorstandsmitglied der Stiftung.

(mja/hsr/dpa)
Mehr von RP ONLINE