Köln: Bonner AfD-Funktionär vor Gericht

Bonner AfD-Funktionär vor Gericht : „Der hat Gas gegeben“

Nach einer AfD-Veranstaltung in Köln-Kalk mit lautstarkem Gegenprotest linker Bündnisse soll ein junger AfD-Funktionär absichtlich mit dem Auto in eine Gruppe Menschen gefahren sein. Ein Mann wurde verletzt. Jetzt steht der Politiker vor Gericht.

Felix C. engagiert sich im Kreisverband der AfD in Bonn. Der 23 Jahre alte Jurastudent ist Mitglied einer Burschenschaft, trägt einen Kaiser‑Wilhelm‑Bart und gibt sich am Mittwoch in Saal 15 des Kölner Amtsgericht gelassen, obwohl er auf der Anklagebank sitzt.

Er soll im Frühjahr in Köln mit einem Ford an einer Kreuzung auf eine Gruppe Menschen zugefahren sein, einen Mann angefahren haben und ihn etwa zehn Meter auf der Motorhaube mitgeschleift haben, bevor der Verletzte sich in einer Kurve zur Seite fallen ließ. Ohne nach dem Mann zu sehen, soll Felix C. weitergefahren sein. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Studenten unter anderem einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor.

Fast der komplette Zuschauersaal im Amtsgericht ist gefüllt mit Anhängern des antifaschistischen Bündnisses „Köln gegen Rechts“. Man kann sagen, dass sie immer da sind, wenn in Köln Veranstaltungen stattfinden, bei denen mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Inhalten zu rechnen ist – so wie am 7. April dieses Jahres. Die AfD hatte in Köln-Kalk, einem Stadtteil mit vielen Migranten, zum „Bürgerdialog“ geladen. Unter dem Motto „Kalk-Verbot für die AfD“ gab es lautstarken Gegenprotest. Felix C. nahm an der AfD-Veranstaltung teil und erzählt im Gericht, dass er sich über den großen Protest gewundert habe. Schon auf dem Weg zur Veranstaltung hätten Polizisten ihn und seinen Begleiter schützen müssen. Eine Demonstrantin habe ihm den Hut runtergerissen, sie seien beleidigt worden. „Mir war schon mulmig“, sagt er. Die Demonstranten hätten die auf drei Stunden angesetzte Veranstaltung derart gestört, dass schon nach 45 Minuten alles abgebrochen worden sei. Auch auf dem Weg zurück zu seinem Auto hätten mehrere Polizisten ihn und einen Freund begleitet. „Ich hatte sie angesprochen, weil zwei Vermummte hinter uns waren“, sagt der Angeklagte.

Im Auto dann seien sie an einer Ampel erneut beschimpft worden von einer kleineren Gruppe Menschen, die eigentlich gerade die Straße überquert hätten. Einige Leute aus der Gruppe hätten das Auto umzingelt, gegen die Fenster geschlagen. Einer habe eine Bierflasche umgedreht in der Hand gehalten und sei auf die Beifahrerseite zugelaufen. Da habe er leicht Gas gegeben, obwohl er gesehen hatte, dass ein Mann vor dem Auto war. „Ich sah keinen anderen Weg als ihn vorsichtig wegzuschieben“, sagt Felix C..

Die Vorsitzende Richterin merkt an, dass durchaus „alternative Verläufe“ der Situation möglich gewesen seien. Der Angeklagte hätte etwa einfach auch rückwärts fahren können, sagt sie. Der Staatsanwalt äußert sein Befremden darüber, dass der Jurastudent sich nicht darüber im Klaren war, dass er eine Fahrerflucht begeht, wenn er nicht die Polizei ruft. Der Verteidiger hält dagegen: „Er ist in Notwehr da rein gefahren.“

Ein „vorsichtiges Wegschieben“ beschreibt der Mann, den Felix C. angefahren hat, nicht. „Der hat Gas gegeben“, sagt der 30-Jährige. Der Motor habe aufgeheult. „Ich bin auf die Motorhaube gesprungen und habe mich festgehalten.“ Eine andere Möglichkeit habe er in dem Moment nicht gesehen. Als der Wagen in der nächsten Kurve kurz langsamer wurde, sei er abgesprungen und habe sich seitlich abgerollt. Dabei zog er sich Prellungen an den Knien zu. Ein Video zeigt den Vorfall. Techniker sollen es nun aufhellen, damit es im Prozess noch einmal gezeigt werden kann. Außerdem sollen weitere Zeugen geladen werden. Fortsetzung am 4. Dezember.