Köln: 72-Jähriger soll Mann durch Schüsse verletzt haben

Polizei stellt scharfe Waffen sicher : Mann schießt in Köln auf 20-Jährigen

Die Kölner Polizei hat am Montag einen 72 Jahre alten Mann festgenommen, der in Porz auf einen 20-Jährigen geschossen haben soll.

Das spätere Opfer war in der Nacht zu Montag mit drei Begleitern am Friedrich-Ebert-Ufer, wie die Polizei mitteilte.

Nach ersten Ermittlungen soll der 72-Jährige aus seinem Haus gekommen sein und die vier jungen Männer angesprochen haben. Nach einem kurzen Streit soll der Mann nach Zeugenangaben mit einem Revolver auf die Männer gezielt haben. Sekunden später habe der Geschädigte die Schussverletzung am Arm erlitten. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Polizisten sicherten das Haus des Tatverdächtigen und forderten ihn auf, das Gebäude zu verlassen. Der alkoholisierte 72-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Auf Anordnung entnahm ihm ein Arzt im Polizeigewahrsam eine Blutprobe. Er muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten. Eine psychische Erkrankung liegt nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nicht vor.

Polizisten sicherten am Montag die Spuren am Tatort und durchsuchten das Haus des Festgenommenen. Sie stellten fünf scharfe Schusswaffen sicher. Ob die Tatwaffe dabei ist, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. „Es gibt im Moment keine Anhaltspunkte dafür, dass er die Waffen illegal besaß“, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Der Tatverdächtige schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

(hsr)