Gewalttat am Ebertplatz in Köln: 25-Jähriger wegen Totschlags angeklagt

Kölner Ebertplatz: Anklage nach tödlicher Messerattacke erhoben

Rund vier Monate nach einer tödlichen Messerattacke am Kölner Ebertplatz hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Totschlags gegen einen 25-Jährigen erhoben. Ein 22-Jähriger war ums Leben gekommen.

Der Angeklagte soll demnach gemeinsam mit anderen Männern den damals 22-Jährigen auf dem Platz angesprochen haben. Der soll dort Betäubungsmittel verkauft haben, wie eine Sprecherin des Kölner Landgerichts am Mittwoch sagte. In der Folge soll es zu einem Streit und dem Messerangriff gekommen sein.

Das Opfer starb später im Krankenhaus. Wann der Prozess gegen den angeklagten Marokkaner beginnt, ist noch nicht klar. Zuvor hatte die "Kölnische Rundschau" darüber berichtet.

  • Nach Gewalttaten in Köln : Brennpunkt Ebertplatz — "ein beklemmendes, ungutes Gefühl"

Der Vorfall hatte bis über die Grenzen Kölns hinaus für Aufsehen gesorgt. Der Ebertplatz gilt in der Stadt als Schwerpunkt von Drogendealern. Nach der Gewalteskalation erhöhte die Polizei ihre Präsenz, die Stadt gab unter anderem eine bessere Beleuchtung in Auftrag. Langfristig soll der Platz umgebaut werden.

(hsr)