Neue Betrugsmasche in Köln: Falsche Polizeibeamte wollen Bargeld prüfen

Neue Betrugsmasche in Köln: Falsche Polizeibeamte wollen Bargeld prüfen

Die Kölner Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Eine 84 Jahre alte Frau hat ihre Ersparnisse verloren, weil sie zwei Männern mit Polizeiausweisen ihr Geld zur Prüfung überlassen hatte.

Am Montag klingelten die beiden Männer um 11.30 Uhr bei der Seniorin in Bocklemünd-Mengenich. Die Frau lebt im Lerchenweg. In akzentfreiem Deutsch gab sich einer der schlanken Männer, der ein dunkelblaues Cäppi mit aufgedrucktem Schriftzug oder Zeichen trug, als Kriminalbeamter aus. Er forderte die 85-Jährige auf, ihm ihr Bargeld zu geben, er wolle es seine Echtheit überprüfen.

Der etwa 30 Jahre alte Mann wurde sehr laut und schüchterte die Frau ein. Er sagte: "Ich ermittle in einem Ihnen bereits bekannten Fall. Vor einigen Wochen haben Sie jemanden mit Reparaturarbeiten an ihrem Dach beauftragt. Diese Leistungen sind nicht ausgeführt worden. Aber Sie hatten den Betrüger vorab in bar bezahlt." Das stimmte. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Fälle zusammenhängen, es sich möglicherweise um dieselben Täter handelt.

Der Mann gab vor, man habe dieses Geld sichergestellt und es handele es sich um Blüten. Nun müsse er sämtliches Bargeld überprüfen, das die Rentnerin im Haus habe. "Wenn Sie mir nicht ihr Geld vorlegen, sperre ich Sie in eine Zelle", soll er die Frau angeherrscht haben. Eingeschüchtert gab sie dem vermeintlichen Polizisten eine fünfstellige Summe.

  • Betrüger wollen Rechner kapern : Vorsicht bei angeblichem Microsoft-Techniker am Telefon

Mit der Behauptung, den sichergestellten Betrag im Dienstfahrzeug überprüfen zu müssen, verließen die Männer das Haus in unbekannte Richtung. Einer der Täter hatte ein Schulter-Tattoo und einen auffälligen blonden Oberlippenbart, der an den Mundwinkeln vorbei zum Kinn führte.

Hinweise nimmt die Polizei unter 0221 229-0 entgegen.

(hsr)